Print Logo

merkzettel

25 Jahre Deutsche Einheit | Ostderby Helmut Schulte: "Vieles war unvorstellbar"

  • Bild Helmut Schulte
  • Video Flüchtlingskinder dürfen vorspielen
  • BildHelmut Schulte
    Helmut Schulte
    (Quelle: imago/Claus Bergmann)
    VideoFlüchtlingskinder dürfen vorspielen
    Flüchtlingskinder in Dresden beim Fußballtraining

    Dynamo Dresden hat ein Probetraining für Flüchtlingskinder organisiert. Für die Kinder ist es Abwechslung im Flüchtlingsalltag, für den Verein die Möglichkeit, Nachwuchsspieler zu entdecken.

    (17.09.2015)

    von Frank Hellmann

    Am Tag der Deutschen Einheit stehen sich in der Dritten Liga Hansa Rostock und Dynamo Dresden gegenüber – zwei Traditionsvereine aus der ehemaligen DDR, die nach der Wende in der auf 20 Vereine aufgestockten Bundesliga mitspielten. Der damalige Dynamo-Trainer Helmut Schulte kramt für ZDFsport.de in seinen reichhaltigen Erinnerungen aus dieser historischen Bundesliga-Saison. 

    Helmut Schulte hat in seinem Leben nun wahrlich viel erlebt. Beruflich wie privat. Über seine vielfältigen Erfahrungen beim FC St. Pauli hat der Trainer und Manager sogar mal ein Buch geschrieben ("Drei St.-Pauli-Leben"), aber kaum etwas hat den inzwischen 58-Jährigen so sehr bewegt wie seine Zeit bei Dynamo Dresden 1991/92. "Ich war zwar damals zuvor mit St. Pauli in die Bundesliga aufgestiegen, doch als ich nach Dresden ging, war ich der Nobody, der Ahnungslose", erzählt er gegenüber ZDFsport.de.

    ZITAT
    Die ehemaligen DDR-Bürger hatten einen Zeit-Wohlstand, der es ihnen ermöglicht hat, sich mehr miteinander zu beschäftigen
    Helmut Schulte
    Die Sachsen hatten sich zuvor gemeinsam mit Hansa Rostock – dem letzten Meister der DDR-Oberliga – für die auf 20 Teams aufgestockte Bundesliga qualifiziert, und nachdem die Verhandlungen mit Reinhard Häfner gescheitert waren, wurde ein Trainer gesucht, der sich mit der Bundesliga und am besten gleich mit dem Abstiegskampf auskannte. Der junge Schulte.

    "Schulte in die Wüste – da ist immer Föhn."

    Vor dem ersten Aufeinandertreffen der beiden Ost-Vertreter am 19. Oktober 1991 lief in Dresden schief, was schieflaufen konnte. Während Hansa unter dem damaligen Trainer Uwe Reinders einen Überraschungssieg nach dem anderen landete und gleich beim FC Bayern im Münchner Olympiastadion gewann, steckte Dynamo von Beginn an unten fest. "Wir hatten mit Dirk Zander nur einen Spieler aus dem Westen verpflichtet. Wir konnten anfangs nicht mithalten", erinnert sich Schulte.

    ZITAT
    Ich war so sauer, dass ich gesagt habe: Ich habe mir noch die Haare gefönt
    Helmut Schulte
    Dann kam besagtes Spiel in Rostock, ein trister Herbsttag: Es regnete wie aus Kübeln, nur 9000 Zuschauer kamen und erlebten zur Pause eine torlose Partie. "Zur zweiten Halbzeit bin ich dann ein wenig zu spät aus der Kabine gekommen, der Schiedsrichter hatte sofort angepfiffen – und dann habe ich das Tor von Jens Wahl zum 1:0 verpasst." 3:0 gewann Hansa schlussendlich, wobei den Reportern nicht entging, dass der Dynamo-Trainer das Rostocker Führungstor versäumt hatte. "Ich war so sauer, dass ich gesagt habe: Ich habe mir noch die Haare gefönt." Böse Schlagzeilen waren die Folge. Und ein Plakat im nächsten Heimspiel im alten Rudolf-Harbig-Stadion, auf dem stand: "Schulte in die Wüste – da ist immer Föhn."

    Stasi-Skandal um Torjäger Torsten Gütschow

    Doch damit der Unbill in dieser Spielzeit nicht genug. "Im Winter kam heraus, dass unser Torjäger Torsten Gütschow als informeller Mitarbeiter für die Stasi gearbeitet hatte. Gütschow war nach Andreas Thom und Ulf Kirsten der beste Stürmer der ehemaligen DDR." Der Tiefpunkt sei aber eine 0:3-Pleite in Wattenscheid gewesen, "da haben die meisten in Dresden gar nicht gewusst, wo das liegt." Dass die Vereinsführung an ihm festgehalten habe, sagt Schulte, "würde heute nicht mehr passieren." Dem damaligen Torwart René Müller fühlt er sich genau wie seinem späteren Nachfolger Klaus Sammer noch heute für den Rückhalt zu Dank verpflichtet.

    ZITAT
    Nach dem Einstieg eines Investors hatte ich das Gefühl, dass der Sport nicht mehr die erste Geige spielt.
    Helmut Schulte
    Und siehe da: Das Rückspiel gegen Rostock konnte Dresden im Frühjahr 1992 mit 2:1 gewinnen. "Die haben gar nicht daran gedacht, dass sie noch absteigen könnten, wir haben das Fundament für den Klassenerhalt gelegt." So kam es: Hansa musste als 18. in die zweite Liga, Dresden hielt sich auf Platz 14 und stieg erst zwei Jahre später ab. Trotzdem zog Schulte nach nur einer Saison aus freien Stücken während der Abschlussfahrt nach Florida den Schlussstrich: "Nach dem Einstieg eines Investors hatte ich das Gefühl, dass der Sport nicht mehr die erste Geige spielt."

    Schlechte Luft hinter dem Trabi

    das aktuelle sportstudio

    Samstag 03.10.2015, 23:15 - 00:40 Uhr
    Moderator: Katrin Müller-Hohenstein

    Fußball-Bundesliga, 8. Spieltag
    Bor. M'gladbach - VfL Wolfsburg
    Hannover 96 - Werder Bremen
    Hertha BSC - Hamburger SV
    Hoffenheim - VfB Stuttgart
    FC Ingolstadt - Eintr. Frankfurt
    Darmstadt 98 - 1. FSV Mainz 05 (Fr.)
    FC Schalke 04 - 1. FC Köln (So.)
    Bayern München - Bor. Dortmund (So.)
    Bayer Leverkusen - FC Augsburg (So.)

    Fußball, Zweite Liga, 10. Spieltag
    Greuther Fürth - VfL Bochum
    FC St. Pauli - SV Sandhausen

    Volleyball: EM der Frauen
    Halbfinale

    Tischtennis: EM in Ekaterinenburg
    Halbfinale Doppel

    Gäste:
    Aytaç Sulu, Spieler SV Darmstadt 98
    Marteria, Rapper/Sänger

    Tatsächlich war Dynamo bereits in wirtschaftliche Schwierigkeiten gekommen, wobei Schulte den damaligen Verantwortlichen gar keinen Vorwurf macht. "Ich habe mal plakativ gesagt: Sie haben das Geld eingenommen wie die Sozialisten, aber ausgegeben wie die Kapitalisten. Man hätte unbedingt einen organisatorischen Leiter oder Geschäftsführer aus dem Westen einstellen müssen.“ Erkenntnisse, die für viele Ost-Vereine zu spät kamen.

    Der im Mai dieses Jahres von seinen Aufgaben als Sportvorstand beim Zweitligisten Fortuna Düsseldorf freigestellte Schulte möchte die Erfahrungen niemals mehr missen. "Ich war damals jung verheiratet, unsere Tochter wurde in Dresden geboren, aber es war kaum eine vernünftige Wohnung zu bekommen." Am Elbhang bekamen die Schultes schließlich in Neubauten eine Bleibe – und erlebten manches nach der Wende mit staunenden Mündern.

    Dresden hat in der Dritten Liga beste Voraussetzungen

    "Vieles war unvorstellbar: Die Lebensmittelläden standen in Zelten auf der grünen Wiese. Und wenn ich auf dem Weg nach Hause einem Trabi hinterhergefahren bin, habe ich manchmal keine Luft mehr bekommen." Imponiert hat dem Zugereisten die Zwischenmenschlichkeit. Denn: "Die ehemaligen DDR-Bürger hatten einen Zeit-Wohlstand, der es ihnen ermöglicht hat, sich mehr miteinander zu beschäftigen."

    Nun treffen am Tag der Deutschen Einheit in der Dritten Liga Hansa Rostock und Dynamo Dresden (Samstag, 14 Uhr) aufeinander; speziell für die Gäste sieht es gut aus, die nach elf Spieltagen mit sieben Punkten Vorsprung die Tabelle anführen. Der mittlerweile in Hamburg lebende Schulte jedenfalls drückt die Daumen: "Dresden besitzt alle Voraussetzungen, sich dauerhaft in der Zweiten Liga und vielleicht auch mal wieder in der Bundesliga zu positionieren. Sie dürfen sich nicht nur wieder selbst ein Bein stellen."

    02.10.2015
    1. Drucken
    2. Merken
    3. Versenden
    4. Teilen auf:

    Versenden

    Artikel versenden

    Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

    Datenschutz
    Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
    schließen Beitrag versenden

    Versenden

    Hinweis

    Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

    schließen

    Merkliste

    Papierkorb Bild
    Merkliste versenden Merkliste schließen

    Merkliste

    Merkliste versenden

    Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

    Datenschutz
    Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
    Zurück zur Merkliste Absenden Button

    Merkliste

    Hinweis

    Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

    Zurück zur Merkliste Merkliste schließen