Print Logo

merkzettel

Skifliegen | WM am Kulm Gangnes zur Halbzeit auf Goldkurs - Freund Siebter

  • Bild Kenneth Gangnes
  • Video Freund zur Halbzeit auf Platz sieben
  • Video Schuster:"Leider keinen in der Spitze"
  • Video Neu und sicherer: Die Schanze am Kulm
  • BildKenneth Gangnes
    Kenneth Gangnes
    (Quelle: Imago)
    VideoFreund zur Halbzeit auf Platz sieben
    Severin Freund

    Seine Hoffnungen auf die erfolgreiche Titelverteidigung bei der Skiflug-WM muss Deutschlands Ausnahmespringer wohl begraben. Auch den Schanzenrekord am Kulm ist Freund erstmal los.

    (15.01.2016)
    VideoSchuster:"Leider keinen in der Spitze"
    DSV- Bundestrainer Werner Schuster im Interview mit Iris Jestaedt.

    Skisprung-Bundestrainer Werner Schuster spricht nach den ersten beiden Durchgängen der Skiflug-WM mit Susanne Simon. Das Team sei besser geflogen, so der Coach. Leider fehle aber ein Top-Resultat.

    (15.01.2016)
    VideoNeu und sicherer: Die Schanze am Kulm
    Die Schanze Kulm: Regelmäßiger Schauplatz des Ski-Weltcups im Skispringen. Die Athleten dürfen sich über verbesserte Bedingungen auf der Schanze freuen. Heike Papsdorf berichtet.

    Die Skiflieger dürfen sich über verbesserte Bedingungen auf der Schanze am Kulm freuen. Die Anhebung des Schanzentischs sorgt für eine flachere Flugkurve und kommt den Athleten entgegen.

    (15.01.2016)

    Kurzmeldung

    • 19:39 Uhr 15.01.2016Kurzmeldung

      Velez-Zuzulova siegt in Flachau 19:39 Uhr 15.01.2016
      Veronika Velez-Zuzulova hat auch den zweiten Weltcup-Slalom in Flachau gewonnen. Die Slowakin setzte sich vor Frida Hansdotter aus Schweden und ihrer Teamkollegin Petra Vlhova durch. Velez- Zuzulova hatte bereits den Slalom am Dienstag für sich entschieden. Für eine Überraschung sorgte die erst 19 Jahre alte Elisabeth Willibald aus Jachenau, die in ihrem siebten Weltcup-Rennen 15. und damit beste Deutsche wurde. Insgesamt hatten es vier DSV-Fahrerinnen in die Entscheidung geschafft. Hinter Willibald landete Christina Geiger auf Rang 19, Lena Dürr auf dem 21.Platz und Susanne Weinbuchner wurde 29.

    • 16:57 Uhr 15.01.2016Kurzmeldung

      DSV-Männerstaffel verpasst Podest 16:57 Uhr 15.01.2016
      Wegen zu vieler Schießfehler hat die deutsche Männer-Staffel beim BiathlonWeltcup in Ruhpolding einen Podestplatz verpasst. Erik Lesser, Johannes Kühn, Arnd Peiffer und Benedikt Doll erreichten nach 4 x 7,5 Kilometern Rang fünf. Nach drei Strafrunden und neun Nachladern lag der Staffel-Weltmeister 1:51,4 Minuten hinter den siegreichen Norwegern zurück. Vor 13.500 Zuschauern wurde Olympiasieger Russland Zweiter vor Österreich. Auch beim ersten Staffel-Rennen der Saison in Hochfilzen Mitte Dezember hatte es die deutsche Staffel nur auf Platz fünf geschafft.

    • 11:43 Uhr 15.01.2016Kurzmeldung

      Kombi: Jansrud siegt vor Svindal 11:43 Uhr 15.01.2016
      Kjetil Jansrud hat bei der Super-Kombination in Wengen/Schweiz seinen zweiten Weltcup-Erfolg in diesem Winter eingefahren. Der 30 Jahre alte Norweger setzte sich nach Abfahrt und Slalom mit hauchdünnem Vorsprung auf seinen Teamkollegen Aksel Lund Svindal (0,04 Sekunden zurück) durch. Platz drei ging an Adrien Theaux aus Frankreich. Mit Jansruds 12.Weltcup-Sieg fand die Dominanz der Norweger auch im Berner Oberland ihre Fortsetzung: Im 17.Saison-Rennen war es der zehnte Triumph eines Norwegers. Der einzige deutsche Starter, Andreas Sander aus Ennepetal, kam als 30. ins Ziel.

    • 16:49 Uhr 15.01.2016Kurzmeldung

      Noens Schnellste nach Durchgang eins 16:49 Uhr 15.01.2016
      Die Französin Nastasia Noens ist auf dem Weg zum ersten Weltcup-Sieg ihrer Karriere. Die 27-Jährige führt beim Weltcup-Slalom in Flachau nach dem ersten Durchgang überraschend vor Veronika Velez-Zuzulova aus der Slowakei (0,17 Sekunden zurück). Dritte ist Frida Hansdotter aus Schweden (0,20), die die Slalom-Wertung anführt. Für den zweiten Durchgang (18:30 Uhr/ live im zdfsport.de-Livestream) auf der "Hermann Maier Weltcupstrecke" qualifizierten sich auch die DSV-Läuferinnen Christina Geiger auf Rang 15, Lena Dürr als 18., Elisabeth Willibald als 23. und Susanne Weinbuchner auf Platz 28.

    • 11:26 Uhr 15.01.2016Kurzmeldung

      Müller nach Sturz an Beinen gelähmt 11:26 Uhr 15.01.2016
      Skispringer Lukas Müller (AUT) ist nach seinem schweren Sturz am Kulm derzeit an den Beinen gelähmt. Es liege eine inkomplette Querschnittslähmung vor, so Franz-Josef Seibert, UnfallchirurgieVorstand am Universitätsklinikum Graz. Ob der 23 Jahre alte Müller irgendwann wieder gehen könne, sei derzeit offen. Müller hatte sich am Mittwoch bei seinem Sturz in Bad Mitterndorf den sechsten und siebten Halswirbel gebrochen. Durch die erfolgreich verlaufene Operation der unteren Halswirbelsäule seien zumindest die Voraussetzungen für eine mögliche Heilung geschaffen worden, erklärte Seibert.

    • 10:23 Uhr 15.01.2016Kurzmeldung

      Freund: "Lange auf der Welle reiten" 10:23 Uhr 15.01.2016
      Angeführt von einem gut aufgelegten Severin Freund kämpfen die DSV-Adler heute (12:50 Uhr live im ZDF) bei der Skiflug-WM um die Weiten. Titelverteidiger Freund blickt voller Vorfreude auf die Wettbewerbe. "Ist ein schönes Gefühl, als Titelverteidiger an den Start zu gehen. Leider gibt es dafür keine Bonuspunkte", sagte er im ZDF-Interview. Auf das Duell mit Dauerkonkurrent Peter Prevc (SLO) angesprochen, sagte Freund: "Beim Skifliegen ist der Kandidatenkreis für den Sieger viel größer, weil Skifliegen zu eigen ist. Des muss man versuchen, gut auf die Welle zu kommen und sie möglichst lange zu reiten."

    Titelverteidiger Severin Freund hat nach dem ersten Tag der Skiflug-WM am Kulm kaum noch Chancen auf die erhoffte Medaille. Der Weltmeister ist in Bad Mitterndorf zur Halbzeit Siebter. Auf Gold-Kurs liegt überraschend der Norweger Kenneth Gangnes. 

    Links
    Die Hillsize macht den Unterschied Wintersport-Liveticker Wintersport-Liveticker mobil Wintersport in Zahlen
    Nur auf Rang zwei folgt Topfavorit Peter Prevc aus Slowenien. Der Vierschanzentournee-Gewinner verbesserte vor 11.000 Zuschauern zunächst Freunds Schanzenrekord aus dem Vorjahr um stolze 5,5 Meter auf 243 Meter, dann verlor er mit einem Satz auf nur 213,5 Meter die Führung aber an Gangnes. Dritter ist Stefan Kraft aus Österreich.

    Gewaltige Abstände

    "Entweder es läuft - oder nicht. Das ist Skifliegen. Es war heute etwas näher dran, auch wenn die Abstände doch gewaltig sind", sagte Freund im ZDF. Mit 370,5 Punkten hat er fast 50 Punkte Rückstand auf Gangnes (419,4). "Morgen werde ich noch einmal angreifen."

    Zweitbester DSV-Adler ist Richard Freitag auf Rang elf. Ebenfalls noch dabei sind Team-Olympiasieger Andreas Wellinger, WM-Debütant Stephan Leyhe und Andreas Wank auf den Rängen 13, 19 und 28. Die Entscheidung fällt am Samstag ab 14.00 Uhr (live im ZDF) in zwei weiteren Durchgängen. "Das war ein cooler Flugtag, ich hab zwei 200er-Sprünge mitnehmen dürfen. Ein bisschen mehr hatte ich mir aber schon erwünscht", sagte Wellinger.

    Skiflug-WM im ZDF

    Samstag, 13:50 Uhr
    Einzel - 3. und 4. Durchgang

    Sonntag, 14:30 Uhr
    Team - 1. und 2. Durchgang

    • Reporter: Stefan Bier
    • Moderation: Norbert König
    • Experte: Toni Innauer

    Schwierige Bedingungen

    Mitfavorit Freund wurde besonders im ersten Durchgang auch ein Opfer der schwierigen Bedingungen. Vor dem Sprung des Weltmeisters verkürzte die Jury zunächst den Anlauf, nahm die Entscheidung aber schnell wieder zurück. "Das war etwas unglücklich", sagte auch Bundestrainer Werner Schuster: "Sie haben Severin hin- und hersteigen lassen, das war nicht optimal."

    Für Aufsehen sorgte derweil einmal mehr Japans Skisprung-Methusalem Noriaki Kasai. Der 43-Jährige kam im ersten Durchgang auf starke 240,5 m und stellte seine persönliche
    Karriere-Bestmarke ein. Der Skiflug-Weltmeister von 1992 hat als Fünfter mit 409,0 Punkten noch alle Chancen auf eine Medaille. "Er kann einfach gut fliegen, da kann man nur gratulieren", sagte Schuster.

    SPORTextra am Freitag

    Die ersten beiden Durchgänge komplett

    Der erste und zweite Durchgang der Skiflug-WM auf der Schanze Kulm im österreichischen Bad Mitterndorf. Stefan Bier kommentiert.

    Die neue Schanze am Kulm

    Die Schanze Kulm: Regelmäßiger Schauplatz des Ski-Weltcups im Skispringen. Die Athleten dürfen sich über verbesserte Bedingungen auf der Schanze freuen. Heike Papsdorf berichtet.

    Biathlon: Männer-Staffel in Ruhpolding

    Die Biathlon-Staffeln der Herren im Wettbewerb in Ruhpolding in voller Länge. Christoph Hamm und Herbert Fritzenwenger kommentieren. Moderation: Alexander Ruda

    Biathlon-Analyse: Mit blauem Auge davongekommen

    Sven Fischer und Alexander Ruda

    Damen-Slalom in Flachau, 1. Durchgang

    Der erste Durchgang der Damen im Slalom der Kombination. Aris Donzelli kommentiert.

    Damen-Slalom in Flachau, 2. Durchgang

    Elisabeth Willibald beim Weltcup-Slalom in Flachau

    Kombi-Abfahrt der Männer in Wengen

    Die erste Alpine Kombination des Winters mit der Abfahrt der Herren in Wengen. Reporter: Michael Pfeffer. Moderation: Jana Thiel.

    Kombi-Slalom der Männer in Wengen

    Die Kombination im Ski Alpin Slalom der Herren. Michael Pfeffer fasst zusammen.

    Büchl: "Abfahrt könnte verkürzt werden"

    ZDF-Moderatorin Jana Thiel und Experte Marco Büchl blicken auf die Lauberhorn-Abfahrt in Wengen, die wegen der Wetterkapriolen verkürzt werden könnte.

    Wind und Schnee am Samstag

    Begonnen hatte der Tag mit einer schlimmen Nachricht aus Graz. Bei dem Österreicher Lukas Müller, der am Mittwoch beim "Einfliegen" schwer gestürzt war, wurde eine inkomplette Querschnittslähmung festgestellt. "Derzeit kann er seine Beine nicht bewegen", teilte das Universitätsklinikum in Graz auf einer Pressekonferenz mit. Ob der 23-Jährige je wieder gehen kann, ist offen.

    Der "Tanz auf der Rasierklinge" dürfte sich auch am Samstag fortsetzen. Für den Kulm sind starker Wind und Schneefall vorhergesagt. "Das wird ein interessanter Tag. Ich bin gespannt, wie wir ihn bewältigen", sagte Schuster.

    Die Skiflug-Weltmeister seit 2000

    2000: Sven Hannawald (Deutschland)
    2002: Sven Hannawald
    2004: Roar Ljökelsoy (Norwegen), Team: Norwegen
    2006: Roar Ljökelsoy, Team: Norwegen
    2008: Gregor Schlierenzauer (Österreich), Team: Österreich
    2010: Simon Ammann (Schweiz), Team: Österreich
    2012: Robert Kranjec (Slowenien), Team: Österreich
    2014: Severin Freund (Deutschland), Team: ausgefallen

    16.01.2016, Quelle: dpa, sid
    1. Drucken
    2. Merken
    3. Versenden
    4. Teilen auf:

    Versenden

    Artikel versenden

    Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

    Datenschutz
    Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
    schließen Beitrag versenden

    Versenden

    Hinweis

    Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

    schließen

    Merkliste

    Papierkorb Bild
    Merkliste versenden Merkliste schließen

    Merkliste

    Merkliste versenden

    Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

    Datenschutz
    Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
    Zurück zur Merkliste Absenden Button

    Merkliste

    Hinweis

    Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

    Zurück zur Merkliste Merkliste schließen