Print Logo

merkzettel

Champions League | FCB - Juve Netzschau Furioses Juve? So grausam kann Fußball sein

  • Bild Stefano Sturaro
  • Video Bayern - Juve: Alle Tore
  • BildStefano Sturaro
    Stefano Sturaro
    (Quelle: ap)
    VideoBayern - Juve: Alle Tore
    Bayern - Juve

    0:1, Paul Pogba (6. Min.); 0:2, Juan Cuadrado (28. Min.); 1:2, Robert Lewandowski (73. Min).

    (16.03.2016)

    von Claudio Palmieri

     „Mia san Mia“ gegen „Fino alla fine“ – es konnte nur einen Sieger geben. Nach einem verrückten Finish durfte letztlich der FC Bayern feiern, für Juventus Turin war dagegen im Achtelfinale der Champions League tatsächlich Endstation. ZDF-Studioexperte Oliver Kahn musste indes nicht aktiv eingreifen. Stimmen aus Presse und Netz zum Achtelfinale der Champions League. 

    Der „Corriere dello Sport” verspürte gegen Redaktionsschluss offenbar nicht mehr den Drang, seine Schlagzeile zu überarbeiten. "Juve Furiosa!" titelt die italienische Sportzeitung am Tag
    twitter

    Juve Furiosa!
    Quelle: twitter

    nach dem Achtelfinal-Aus von Juventus Turin gegen den FC Bayern in großen schwarzen Lettern. Das Ausscheiden der „Alten Dame“ fällt erst beim zweiten Hinsehen ins Auge. Wohl nicht ohne Grund. Die rote Dachzeile informiert über das 2:4 nach Verlängerung und einen „arbitro disastro“ („Schiedsrichter ein Desaster“), auf dem Titelbild schreit Bayern-Star Thomas Müller seine Freude über den späten 2:2-Ausgleich in Richtung seines Ex-Mitspielers Mario Mandzukic raus.

    „Vom Traum zum grausamen Hohn“

    Auch „Tuttosport“ machte seinem Unmut über die Leistung des Unparteiischen Platz. „Non è giusto!“ – Das ist nicht gerecht, führt das seit jeher juventusnahe Sportblatt an: „Juve dominiert mehr
    Links
    Viertelfinal-Auslosung live Bayern kämpft sich ins Viertelfinale Dienstagsspiele CL-Liveticker Königsklasse in der Mediathek Mehr zur Champions League
    als eine Stunde lang in München, führt 2:0 und bekommt ein reguläres Tor aberkannt, leidet dann aber unter der Rückkehr des FC Bayern. Vom Traum zum grausamen Hohn.“ Die dritte große Sportzeitung des Landes packte ihre Enttäuschung in eine – aus italienischer Sicht – treffende Schlagzeile. „Così è crudele“ – so ist es grausam, kommentierte die „Gazzetta dello Sport“.

    Bitterkeit auf der einen Seite, Ekstase pur auf der anderen – auch wenn manch einer schon nicht mehr an das Weiterkommen glaubte. Das Fußball-Fachmagazin „11 Freunde“ hatte in seinem Liveticker schon das spontane Comeback eines Münchner Experten im ZDF-Studio heraufbeschworen: " Oliver Kahn geht mit nach vorn.“ Müllers Last-Minute-Ausgleich machte dieses Gedankenspiel freilich zunichte.

    weitere Pressestimmen zum Spiel:

    Italien

    "La Repubblica": "Juve, so tut es besonders weh. Bayern stoppt sie in der 91. Minute und kommt dann in der Verlängerung weiter. Eine erste Halbzeit wie im Traum, vergebene Torchancen und ein nicht gegebener Treffer. Aber zum Schluss kommt die deutsche Aufholjagd."

    "Corriere della Sera": "Der Traum von Juve zerfließt in der Verlängerung. Juve, wie schade! Mit zwei Toren in Führung, in der 91. Minute der Ausgleich. Ein ruiniertes Meisterwerk. Eine Nacht, die hätte ruhmreich werden können, nimmt ein schlechtes Ende."

    Spanien

    "El País": "Die Wege des Fußballs sind mysteriös und zugleich anziehend. Dies galt für das Hin- und Rückspiel zwischen dem FC Bayern und Juventus Turin."

    "El Periódico": "Guardiola wendet in der Verlängerung ein Desaster ab."

    "Marca": "Müller rettet Pep in der 90. Minute. Die Bayern vollbringen nach dem 0:2 eine gigantische Heldentat."

    "As": "Juve stirbt kurz vor Erreichen des rettenden Ufers. Was für ein tolles Spiel! Es lebe die Champions League!"

    "Mundo Deportivo": "Ein deutsches Wunder nach dem 0:2-Rückstand"

    Großbritannien

    "Times": "Bayern verblüffen Juventus mit 'verrücktem' Comeback"

    "Daily Mail": "Die deutschen Giganten feiern ein atemberaubendes Comeback"

    "Guardian": "Bayern Münchens Kingsley Coman ist der übergelaufene Held beim Aus für Juventus"

    Frankreich

    "L'Équipe": "Unglaublich, hochherrschaftlich - Nach einem atemberaubenden Spiel qualifizieren sich die Deutschen zum fünften Mal hintereinander für das Viertelfinale."

    Österreich

    "Der Standard": "So sind sie eben, die Bayern"

    "Kronen Zeitung": "Bayerns irre Auferstehung in Verlängerung gekrönt!"

    Schweiz

    "Tages-Anzeiger": "Trotz allem: Das schönste Tor schoss Juve. Was für eine Wende, was für ein Happy End für die Bayern"

    "Blick": "Italiener schäumen wegen Bayern-Dusel. Ein Spiel, das jeden Fußball-Fan aus den Socken haut."

    "Basler Zeitung": "Typisch Bayern!"

    Juves längste 45 Minuten

    Die Pfiffe in der ausverkauften Münchner WM-Arena beim Zwischenstand von 0:2 blieben ebenfalls nicht unkommentiert. „Auch, wenn mir der @FCBayern egal ist: heute war es eine Lehrstunde an alle, die ein Spiel in der 75 Min enttäuscht verlassen“, twitterte der User "Platzstürmer" nach dem Ende der Verlängerung. Der italienische Rekordmeister schien der 2:0-Pausenführung indes nicht so recht zu trauen. „Es beginnen die längsten und härtesten 45 Minuten. Alle zusammen, bis zum Ende!!“, teilten die „Bianconeri“ vor der zweiten Halbzeit auf ihrem offiziellen Twitter-Account mit.


    Tatsächlich nahm der Fußballabend eine für alle Seiten unfassbare Wendung. Dafür musste
    Links
    Twitter-Account FC Bayern Twitter-Account Juventus TurinDas ZDF ist für Inhalte externer Internetseiten nicht verantwortlich
    schon der ungläubige Gesichtsausdruck herhalten, den Bayern-Trainer Pep Guardiola bei der Fünf-Tore-Gala von Robert Lewandowski gegen den VfL Wolfsburg im September zum Besten gegeben hatte. Dachte sich zumindest „Paddy Power Italia“ und twitterte dazu den verrückten Verlauf der deutsch-italienischen Achtelfinal-Serie: Bayern 2-0 Juve, Bayern 2-2 Juve, Bayern 2-4 Juve, Bayern 4-4 Juve. Verlängerung! #BayernJuve #UCL.“

    mehr Videos

    Rummenigge: "Ein Herzfrequenzspiel"

    Bayern biegen Spiel gegen Juve um

    Zur Zeit finden keine Spiele statt.

    Fakten zur Champions League

    Die Champions-League-Sieger (seit 1993)

    Feier FC Barcelona Champions League Finale

    1993 Olympique Marseille

    1994 AC Mailand

    1995 Ajax Amsterdam

    1996 Juventus Turin

    1997 Borussia Dortmund

    1998 Real Madrid

    1999 Manchester United

    2000 Real Madrid

    2001 Bayern München

    2002 Real Madrid

    2003 AC Mailand

    2004 FC Porto

    2005 FC Liverpool

    2006 FC Barcelona

    2007 AC Mailand

    2008 Manchester United

    2009 FC Barcelona

    2010 Inter Mailand

    2011 FC Barcelona

    2012 FC Chelsea

    2013 Bayern München

    2014 Real Madrid

    2015 FC Barcelona

    2016 Real Madrid

    Meiste Siege:

    5 x Real Madrid

    4 x FC Barcelona

    3 x AC Mailand

    2 x Manchester United

    2 x Bayern München

    Acht weitere Mannschaften haben die Champions League je einmal gewonnen.

    Die Sieger des Landesmeisterpokals (1955 - 1992)

    1956 Real Madrid
    1957 Real Madrid
    1958 Real Madrid
    1959 Real Madrid
    1960 Real Madrid
    1961 Benfica Lissabon
    1962 Benfica Lissabon
    1963 AC Mailand
    1964 Inter Mailand
    1965 Inter Mailand
    1966 Real Madrid
    1967 Celtic Glasgow
    1968 Manchester United
    1969 AC Mailand
    1970 Feyenoord Rotterdam
    1971 Ajax Amsterdam
    1972 Ajax Amsterdam
    1973 Ajax Amsterdam
    1974 Bayern München
    1975 Bayern München
    1976 Bayern München

    1977 FC Liverpool
    1978 FC Liverpool
    1979 Nottingham Forest
    1980 Nottingham Forest
    1981 FC Liverpool
    1982 Aston Villa
    1983 Hamburger SV
    1984 FC Liverpool
    1985 Juventus Turin
    1986 Steaua Bukarest
    1987 FC Porto
    1988 PSV Eindhoven
    1989 AC Mailand
    1990 AC Mailand
    1991 Roter Stern Belgrad
    1992 FC Barcelona

    Meiste Siege:

    6 x Real Madrid

    4 x FC Liverpool

    4 x AC Mailand

    3 x Ajax Amsterdam

    3 x Bayern München

    Die erfolgreichsten Trainer

    Rekordhalter: Reals Trainer Carlo Ancelotti

    22 Mal wurden bislang Champions-League-Sieger gekürt. Carlo Ancelotti hat den Titel als einziger Trainer drei Mal gewonnen.

    Meiste Champions-League-Titelgewinne als Trainer
    3 x Carlo Ancelotti/ITA (2003 und 2007 mit dem AC Mailand, 2014 mit Real Madrid)
    2 x Jose Mourinho/POR (2004 mit dem FC Porto, 2010 mit Inter Mailand)
    2 x Josep Guardiola/ESP (2009 und 2011 mit dem FC Barcelona)
    2 x Vicente del Bosque/ESP (2000 und 2002 mit Real Madrid)
    2 x Ottmar Hitzfeld/GER (1997 mit Borussia Dortmund und 2001 mit Bayern München)
    2 x Alex Ferguson/SCO (1999 und 2008 mit Manchester United)
    2 x Jupp Heynkes/GER (1998 mit Real Madrid und 2013 mit Bayern München)

    Meiste Endspiel-Teilnahmen als Trainer
    4 x Carlo Ancelotti/ITA (2003*, 2005, 2007* mit dem AC Mailand, 2014* mit Real Madrid)
    4 x Alex Ferguson/SCO (1999*, 2008*, 2009, 2011 mit Manchester United)
    4 x Marcello Lippi/ITA (1996*, 1997, 1998, 2003 mit Juventus Turin)
    3 x Ottmar Hitzfeld/GER (1997* mit Borussia Dortmund, 1999, 2001* mit Bayern München)
    3 x Fabio Capello/ITA (1993, 1994*, 1995 mit dem AC Mailand)
    3 x Louis van Gaal/NED (1995*,1996 mit Ajax Amsterdam, 2010 mit Bayern München)
    3 x Jupp Heynckes/GER (1998* mit Real Madrid, 2012 und 2013* mit Bayern München)

    Deutsche Trainer im Champions-League-Finale
    3 x Ottmar Hitzfeld (1997* mit Borussia Dortmund, 1999 und 2001* mit Bayern München)
    3 x Jupp Heynckes (1998* mit Real Madrid, 2012 und 2013* mit Bayern München)
    1 x Klaus Toppmöller (2002 mit Bayer Leverkusen)
    1 x Jürgen Klopp (2013 mit Borussia Dortmund)

    *Champions-League-Sieger

    Europas Rekordtorschützen

    Cristiano Ronaldo und Messi

    Cristiano Ronaldo/POR (94 Tore)

    Lionel Messi/ARG (83 Tore)

    Raul Gonzalez/ESP (71 Tore)

    Ruud van Nistelrooy/NED (60 Tore)

    Andriy Shevchenko/UKR ( 59 Tore)

    Thierry Henry/FRA (51 Tore)

    Filippo Inzaghi/ITA (50 Tore)

    Zlatan Ibrahimovic/SWE (49 Tore)

    Alfredo di Stéfano/ESP (49 Tore)

    Eusébio/POR (47 Tore)

    Karim Benzema/FRA (46 Tore)

    Didier Drogba/CIV (44 Tore)

    Alessandro del Piero/ITA (44 Tore)

    Fernando Morientes/ESP (37 Tore)

    Thomas Müller/GER (36 Tore)

    Ferenc Puskás/HUN (35 Tore)
    Gerd Müller/GER (34 Tore)

    Wayne Rooney/ENG (34 Tore)

    Samuel Eto'o/KAM (33 Tore),

    Francisco Gento/ESP (32 Tore)

    David Trezeguet/FRA (32 Tore)

    Robert Lewandowski/POL (32 Tore)

    Serhiy Rebrov/UKR (31 Tore)

    Rivaldo/BRA (31 Tore)

    Steven Gerrard/ENG (30 Tore)

    Ryan Giggs/WAL (30 Tore)

    Kaká/BRA (30 Tore)

    Patrick Kluivert/NED (30 Tore)

    [Fett = Spieler noch bei europäischem Klub aktiv;

    inkl. Qualifikation und Play-Off-Spielen;

    Quelle: uefa.com; Stand: 10.05.2016]

    17.03.2016
    1. Drucken
    2. Merken
    3. Versenden
    4. Teilen auf:

    Versenden

    Artikel versenden

    Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

    Datenschutz
    Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
    schließen Beitrag versenden

    Versenden

    Hinweis

    Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

    schließen

    Merkliste

    Papierkorb Bild
    Merkliste versenden Merkliste schließen

    Merkliste

    Merkliste versenden

    Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

    Datenschutz
    Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
    Zurück zur Merkliste Absenden Button

    Merkliste

    Hinweis

    Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

    Zurück zur Merkliste Merkliste schließen