Print Logo

merkzettel

Bundesliga | BVB - FC Bayern Teamvergleich: Wo der FC Bayern vorne liegt

das aktuelle sportstudio, 05.03.2016 23:00 Uhr
  • Bild Hummels foult Lewandwoski
  • Livecenter Alle Spiele, alle Tore
  • Interaktiv Mitmachen beim Tippcenter
  • BildHummels foult Lewandwoski
    Hummels foult Lewandwoski
    (Quelle: imago)
    LivecenterAlle Spiele, alle Tore
    (Quelle: ZDF)
    InteraktivMitmachen beim Tippcenter
    (Quelle: ZDF)

    von Patrick Brandenburg und Maik Rosner

    Fünf Punkte Vorsprung, bestes Auswärtsteam, Müller und Lewandowski auf Rekordkurs: Beim Showdown im früheren Westfalenstadion (Sa., 18:30 Uhr) spricht vieles für die Gäste aus München. Doch an zentralen Stellen punktet auch Herausforderer Borussia Dortmund. Die ersten Free-TV-Bilder vom Topspiel zeigt das aktuelle sportstudio ab 23:00 Uhr. 

    Teamvergleich: BVB vs. Bayern

    Ausgangslage

    BVB-Jubel in Darmstadt

    Dortmund genießt das bessere Gefühl des Augenblicks. Zwar hat der BVB in der Rückrunde nur in Gladbach richtig geglänzt, weil Trainer Thomas Tuchel danach oft experimentierte. Aber mit Blick auf die Punktausbeute ist die Borussia fast optimal aus der Winterpause gekommen. Seit dem jüngsten Sieg in Darmstadt stellen die Westfalen das beste Team des Jahres 2016.

    Nach dem überraschenden 1:2 gegen Mainz gehen die Bayern leicht irritiert ins Topspiel. Zwar haben sie noch recht komfortable fünf Punkte Vorsprung, doch nicht nur Karl-Heinz Rummenigge fürchtet, dass es unerwartet eng werden könnte auf dem Weg zum angestrebten vierten Meistertitel in Folge. „Das wird jetzt ein Spiel am Samstag, das wir nicht verlieren dürfen“, sagt der Vorstandschef.

    Vorteil Borussia Dortmund

    Tor

    Manuel Neuer

    Nach mehr als der Hälfte der Spielzeit fragen sich die Fans des BVB: Ist Bürki wirklich der bessere Roman im Kasten? Ein Fortschritt gegenüber Namensvetter Weidenfeller ist noch nicht erkennbar. Immer wieder unterliefen der neuen Nummer eins Patzer, etwa beim Hinspiel-Debakel in München oder zuletzt gegen Hoffenheim. Glanzparaden wie in Porto werden viel häufiger von Bürki erwartet.

    Dass bei den Münchner die aktuell weltbeste Nummer eins im Tor steht, gilt als unstrittig. Obwohl Manuel Neuer oft nur selten beschäftigt wird, ist er ein sehr zuverlässiger Rückhalt. Auch seine fußballerischen Qualitäten gelten als herausragend. Häufig agiert der Nationaltorwart als erster Aufbauspieler. Oder als verkappter Libero in höchster Not.

    Vorteil Bayern München

    Abwehr

    Mats Hummels gibt Anweisungen

    Im neuen Jahr spielt die Borussia auch defensiv top. In zehn Partien seit Beginn der Rückrunde kassierte die Abwehr erst drei Tore. In der Hinrunde waren es in 30 Spielen noch 34. Der BVB hat dazugelernt, die Außenverteidiger stehen nun deutlich tiefer, das ganze Team kompakter. Mats Hummels hat sein Zwischentief überwunden. Selbst Sokratis’ Ausfall fällt nicht groß ins Gewicht.

    Im Kader des FC Bayern hat sich die Verletzungslage entspannt. Allerdings betreffen die drei verbliebenen Ausfälle allesamt die Innenverteidigung. Abwehrchef Jérôme Boateng wird in Dortmund genauso fehlen wie Holger Badstuber und Javier Martínez. Die Ersatzleute Joshua Kimmich, Medhi Benatia und vor allem Serdar Tasci überzeugten zuletzt nicht vollends.

    Vorteil Borussia Dortmund

    Mittelfeld

    Henrich Mchitarjan

    Die Schaltzentrale bleibt Dortmunds wertvollster Mannschaftsteil, auch wenn Shinji Kagawa oder Shooting-Star Julian Weigl aktuell etwas schwanken in ihren Leistungen. Was Henrich Mchitarjan diese Saison leistet, ist Weltklasse. Wettbewerbsübergreifend hat der Armenier 19 Tore erzielt und 23 vorbereitet. Mit Marco Reus und Ilkay Gündogan an der Seite ist der BVB schwer zu stoppen.

    Kein anderer Mannschaftsteil wird von Trainer Pep Guardiola so geschätzt. Seine Ballbesitzlehre stützt sich auf die vielen feinen Füße im Zentrum des Spiels. Doch die Produktivität dieses Mannschaftsteils fällt oft überschaubar aus. Torgefahr entwickeln Thiago Alcántara, Arturo Vidal, Xabi Alonso oder Kapitän Philipp Lahm nur selten.

    Vorteil Borussia Dortmund

    Angriff

    Müller und Lewandowski jubeln

    Satte 103 Saisontore hat der BVB in allen Wettbewerben erzielt, 32 davon gehen auf das Konto von Pierre-Emerick Aubameyang. Der Gabuner hat sich eindrucksvoll als einsame Spitze etabliert, nicht auszudenken, er verletzt sich mal. Zuletzt ging Dortmunds Rakete ein wenig der Treibstoff aus. Das mag auch daran liegen, dass die Westfalen inzwischen deutlich kontrollierter spielen.

    Das Prunkstück der Bayern jagt gerade jenen Rekord, den Grafite und Edin Dzeko beim VfL Wolfsburg in der Meistersaison 2008/09 mit 54 Toren aufstellten. Robert Lewandowski (23) und Thomas Müller (17) bringen es zehn Spiele vor dem Saisonende auf bemerkenswerte 40 der 59 Münchner Ligatreffer, viele davon nach Vorlagen der Außenstürmer Douglas Costa, Arjen Robben, Franck Ribéry und Kingsley Coman.

    Vorteil Bayern München

    Trainer

    Pep Guardiola und Thomas Tuchel

    Thomas Tuchel hat es ohne Probleme geschafft, das schwere Erbe von Jürgen Klopp beim BVB anzutreten. Die Handschrift des Neuen ist klar erkennbar - weg vom Vollgasfußball, hin zu mehr Ballbesitz und Dominanz. Der bislang einzige Fehler unterlief dem Trainer in München, als er mit einer extravaganten Aufstellung das eigene Team verwirrte - und nicht den Coach des Gegners.

    Pep Guardiola ist für sein Dortmunder Gegenüber ein Vorbild. Legendär ist ihr Treffen in einer Münchner Bar, als sie mit Salz- und Pfefferstreuern Taktikvarianten nachstellten. Dreimal trafen sie in Spielen bisher aufeinander. Guardiola gewann alle Vergleiche (Bayern – Mainz 4:1 am 19.10.2013, Mainz – Bayern 0:2 am 22.03.2014, Bayern – Dortmund 5:1 am 04.10.2015).   

    Vorteil Bayern München

    Verein/Marktwert/Erfolge

    Vitrinenschrank mit Bayerns Pokalen

    Der FC Bayern ist weltweit der mitgliederstärkste Verein. 270.329 Mitglieder zählen die Münchner (Stand 27.11.2015), die Dortmunder bringen es auf 133.000. Auch beim Marktwert des Kaders hat der FCB die Nase vorn: 578 Mio. Euro. Beim BVB wird er auf 316 Mio Euro beziffert (Quelle jeweils transfermarkt.de). Zudem liegt der Umsatz der Roten mit 534 Mio. Euro fast doppelt so hoch wie der der Schwarz-Gelben (276 Mio./jeweils Spielzeit 2014/15).

    Auch die Vitrine ist in der bayrischen Landeshauptstadt praller gefüllt. Der Titel-Vergleich:

    • CL/Europapokal der Landesmeister: Bayern 5 / BVB 1
    • Europa League/UEFA Cup: Bayern 1 / BVB 0
    • Europapokal der Pokalsieger: Bayern 1 / BVB 1
    • Klub-WM/Weltpokal: Bayern 3 / BVB 1
    • Deutsche Meisterschaft: Bayern 25 / BVB 8
    • DFB-Pokal: FCB 17 / BVB 3

    Vorteil Bayern München

    Fans

    Südtribüne in Dortmund

    Die letzten 15 Minuten des jüngsten Heimspiels gegen Hoffenheim gaben einen Hinweis darauf, was die Bayern im früheren Westfalenstadion erwartet. Die Anhänger von Schwarz-Gelb sind heiß auf den Showdown und dürften sich in bester Tradition am Rivalen aus München abarbeiten. Nicht nur die legendäre Südtribüne wird am Samstagabend beben.

    Die Münchner Zuschauer sind als Opernpublikum verschrien. Nach einer Erweiterung des Stehplatzbereichs hat sich die Stimmung in der Arena aber verbessert. Nach Angaben des FC Bayern sind weltweit 4082 offizielle Fanklubs mit 319.560 Mitgliedern registriert (Stand: 1. März 2016). Der bekannteste Fanklub ist die „Schickeria“.

    Vorteil Borussia Dortmund

    Social Media

    BVB-Tweet

    Die sendungsbewusste GmbH & Co. KgaA und viele ihrer Dortmunder Spieler sind mehrsprachig auf allen Kanälen unterwegs. An die Reichweite des Branchenführers kommt die Borussia aber nicht ran. Dafür beweist der Revierklub Witz und Größe, mit flapsigen Sprüchen oder netten Genesungswünschen etwa bei Twitter. Den coolsten Account hat Paradiesvogel Aubameyang.

    Auf der offiziellen Facebook-Seite des FC Bayern war bis zum 4. März 2016 (19 Uhr) 35.252.129 Mal der Gefällt-mir-Button gedrückt worden, Tendenz steigend. Bei Twitter sind es 2,64 Follower. Beigetreten ist der FCB dem sozialen Netzwerk im August 2012. Unter den Spielern hat Xabi Alonso mit Abstand die meisten Follower (9,94 Millionen).

    Vorteil Bayern München

    Restprogramm

    Revierderby

    Der heimstarke BVB darf in den verbleibenden neun Bundesliga-Partien noch fünf Mal zuhause antreten, darunter gegen Bayern-Schreck Mainz. Auswärts will unter anderem die Hürde Stuttgart genommen werden - und das wichtigste Spiel des Jahres: das Derby auf Schalke. In der Europa League wartet Tottenham Hotspur, im Halbfinale des DFB-Pokals die Hertha in Berlin.

    Vom Papier her stehen für die Münchner die kniffligsten Ligaspiele im April an, zudem alle direkt hintereinander. Dann geht es zum VfB Stuttgart, gegen Schalke, zu Hertha BSC und gegen Mönchengladbach. Zuvor, am 16. März, steht nach dem 2:2 in Turin noch das Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen die konterstarke Juve an. Im Pokalhalbfinale empfängt der FCB am 19. April Bremen.

    Ohne jeden Vorteil

    Fazit Teamvergleich

    FCB - BVB im Hinspiel: Müller jubelt

    Der FC Bayern liegt in den meisten Kategorien vorne, oft sogar deutlich. An die Klasse eines Manuel Neuer kommt sein Gegenüber Roman Bürki einfach nicht ran. Auch im Angriff hat der Spitzenreiter die Nase vorn, obwohl BVB-Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang eine tolle Saison spielt. Dortmunds Trainer Tuchel muss erst zeigen, dass er Pep Guardiola das Wasser reichen kann.

    Die Borussia geht als Außenseiter, aber auch als Mannschaft der Stunde in den Showdown. Die tolle Kulisse im früheren Westfalenstadion könnte den torhungrigen BVB um den groß aufspielenden Henrich Mchitarjan zum Heimsieg treiben. Dann hätte die Bundesliga doch noch das Herzschlagfinale, mit dem in Zeiten ewiger Bayern-Dominanz niemand mehr gerechnet hat.

    BVB-FCB: Analyse mit Holger Stanislawski
    Holger Stanislawski

    Holger Stanislawski wird sich im aktuellen sportstudio intensiv mit dem Topspiel des 25. Spieltags der Bundesliga zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München auseinander setzen und den Gipfel live im Studio bei Jochen Breyer analysieren.

    Holger Stanislawski machte sich zwischen 1993 und 2011 beim FC St. Pauli einen Namen, wo er unter anderem als Spieler, Sportlicher Leiter und Trainer die Geschicke der Kiezkicker lenkte. Nach weiteren Trainerstationen in Hoffenheim und Köln verließ er die Fußball-Bühne im Sommer 2013. Seit dieser Saison tritt er regelmäßig als Experte in der ZDF SPORTreportage in Erscheinung.

    das aktuelle sportstudio

    Samstag 05.03.2016, 23:00 - 00:25 Uhr
    Moderator: Jochen Breyer

    Gast: Holger Stanislawski
    ZDF-Fußball-Experte

    Fußball-Bundesliga, 25. Spieltag
    Topspiel:
    Bor. Dortmund - Bayern München

    VfL Wolfsburg - Bor. M'gladbach
    VfB Stuttgart - Hoffenheim
    1. FC Köln - FC Schalke 04
    FC Augsburg - Bayer Leverkusen
    Eintr. Frankfurt - FC Ingolstadt
    Werder Bremen - Hannover 96

    Fußball: Zweite Liga, 25. Spieltag
    SC Paderborn - Greuther Fürth
    Union Berlin - FSV Frankfurt

    Biathlon: WM in Oslo
    Sprint Männer und Frauen

    DFB: WM-Affäre 2006
    Freshfields-Ermittlungen

    05.03.2016
    1. Drucken
    2. Merken
    3. Versenden
    4. Teilen auf:

    Versenden

    Artikel versenden

    Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

    Datenschutz
    Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
    schließen Beitrag versenden

    Versenden

    Hinweis

    Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

    schließen

    Merkliste

    Papierkorb Bild
    Merkliste versenden Merkliste schließen

    Merkliste

    Merkliste versenden

    Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

    Datenschutz
    Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
    Zurück zur Merkliste Absenden Button

    Merkliste

    Hinweis

    Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

    Zurück zur Merkliste Merkliste schließen