Print Logo

merkzettel

das aktuelle sportstudio | Studiogast Bruchhagen: "Niko Kovac wird richtige Mannschaft finden"

  • Video Der Talk mit Heribert Bruchhagen
  • Video Torwandschießen: Bruchhagen gegen Gürel
  • Interaktiv Alle Spiele, alle Tore im Ticker
  • Interaktiv Mitspielen beim Bundesliga-Tipp!
  • VideoBruchhagen: "Entlassung war ein Dialog"
    Frankfurts Vorstandsvorsitzender Heribert Bruchhagen spricht im aktuellen sportstudio über die Freistellung von Armin Veh, den verschärften Abstiegskampf der Eintracht und den neuen Trainer Niko Kovac

    Eintracht Frankfurts Vorstandschef Heribert Bruchhagen spricht über die Freistellung von Armin Veh, den Abstiegskampf der Eintracht, den neuen Trainer Niko Kovac und sein Nein zum Schuldenmachen.

    (12.03.2016)
    VideoTorwandschießen: Bruchhagen gegen Gürel
    Torwandkandidat Mehmet Tüner Gürel fordert den Studiogast Heribert Bruchhagen heraus.

    Torwandkandidat Mehmet Tüner Gürel fordert den Studiogast Heribert Bruchhagen heraus.

    (12.03.2016)
    InteraktivAlle Spiele, alle Tore im Ticker
    (Quelle: ZDF)
    InteraktivMitspielen beim Bundesliga-Tipp!
    (Quelle: ZDF)

    Heribert Bruchhagen ist mehr als nur ein Funktionär der alten Schule. Der 67-Jährige gilt als profunder Kenner des deutschen Profifußballs. Als Gast im aktuellen sportstudio spricht der Vorstandschef von Eintracht Frankfurt über die Freistellung von Armin Veh, den Abstiegskampf der Eintracht, den neuen Trainer Niko Kovac und sein Nein zum Schuldenmachen. 

    Der Überzeugungstäter

    Zum Saisonende hört Heribert Bruchhagen auf. Seine polarisierende Meinung wird der Bundesliga fehlen.

    von Frank Hellmann

    Es war Anfang September, ein lauwarmer Spätsommertag im Frankfurter Stadtwald, als Heribert Bruchhagen das Eingangsstatement zum Finanzgespräch der Eintracht Frankfurt Fußball AG sprach. Die Bosse hatten in eine geräumige Loge der Arena geladen, später wurde verkündet, dass der Umsatz über die 100-Millionen-Euro-Grenze klettern solle und von einem Europa-League-Platz geträumt werden dürfe.

    sportstudio-Videos

    Ein Krimi mit Bruchhagen

    Heribert Bruchhagens Kurzauftritt bei

    Götze: "Nix Spezielles" mit Jürgen Klopp

    Mario Götze spricht  im sportstudio-Interview mit Jochen Breyer über seine Perspektive beim FC Bayern München, über den neuen Trainer Carlo Ancelotti und seinen alten Trainer Jürgen Klopp.

    Biathlon: Herren-Staffel holt WM-Silber

    Nach einem packenden Rennen über 4 x 7,5 km konnte sich die DSV-Staffel mit Erik Lesser, Benedikt Doll, Arnd Pfeiffer und Simon Schempp hinter Norwegen und vor Kanada über WM-Silber in Oslo freuen.
    Nur bei Bruchhagen klang das etwas vorsichtiger. "Oft prallen Realität und Visionen aufeinander. Das auszutarieren, ist eine Kunst." Und dann sagte der 67-Jährige noch, die Gesamtstrategie bleibe "auf Kontinuität ausgerichtet".

    Ein halbes Jahr später ist zu konstatieren: Die Realität hat alle Visionen geschluckt. Sonst hätte der "trainerstabile Verein Eintracht Frankfurt" (Bruchhagen) nicht seinen Trainer Armin Veh am vergangenen Wochenende entlassen. Speziell für Bruchhagen war das in seiner letzten Saison ein persönlicher Tiefschlag. Das klang auch bei der Vorstellung von Veh-Nachfolger Niko Kovac deutlich heraus, der der Eintracht "einen neuen Impuls" geben  soll.

    Die Überhöhung gefällt ihm nicht

    Bruchhagen hat stets betont, in 13 Jahren als Führungskraft nur die dreimal 75.000 Euro Monatsgehalt für Michael Skibbe 2011 als Abfindung für einen geschassten Trainer bezahlt zu haben. Nun wurmt es ihn immens, in seiner letzten Saison noch den branchentypischen Reflexen folgen zu müssen.

    Der für den
    Links
    das aktuelle sportstudio Bundesliga im Liveticker Bundesliga-Liveticker mobil Mehr Fußball UEFA Champions League ZDF SPORTreportage Mainz 05 zu Gast beim nächsten Hochkaräter
    sportlichen Bereich zuständige Vorstandschef - alle anderen wichtigen Aufgabenbereiche sind beim Vorstandskollegen Axel Hellmann angesiedelt - bedauert, dass es nicht mehr wie in der Ära Friedhelm Funkel möglich sei, eine Krise gemeinsam durchzustehen. Die Schnelllebigkeit des Profigeschäfts, bedingt durch seine gesellschaftliche Überhöhung und seine mediale Wahrnehmung, gefällt ihm nicht.        

    Er kennt die Branche in allen Facetten

    Der Gymnasiallehrer aus dem nordhrein-westfälischen Harsewinkel tickt anders. Ihm wäre es tief im Inneren eigentlich am liebsten, die Spieler würden noch das Fachmagazin "Kicker" lesen und mit schwarzen Stollenschuhen spielen. Weil er ein Funktionär der alten Schule ist, der die Branche in allen Facetten durchleuchtet hat. Beinahe zwei Jahrzehnte diente er dem DJK Gütersloh und später dem Nachfolgeverein FC Gütersloh erst als Spieler dann als Trainer.

    Aus seiner Zeit als Manager des FC Schalke 04 (1988 bis 1992) und  Hamburger SV (1992 bis 1995) kann er herrliche Anekdoten erzählen. Die Tätigkeit als Geschäftsführer bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) ermöglichte ihm tiefe Einblicke in bis dahin unbekannte Zusammenhänge, ehe er im Dezember 2003 bei Eintracht Frankfurt den Vorsitz übernahm. Räumliche Veränderung damals: wenige hundert Meter.

    Ewige Warnung vor der zementierten Tabelle

    Der gebürtige Ostwestfale hat die damals gerade wieder sehr "launische Diva" nicht nur beruhigt, sondern auch entschuldet. Diese Spielzeit sollte eigentlich dazu dienen, mit der Eintracht den nächsten Schritt zu machen - nun hat es wieder einen Rückschritt gegeben. Aber Bruchhagen kalkulierte für den Standort Frankfurt stets so etwas ein. Weil er wie kein Zweiter vor Fehlentwicklungen in der Bundesliga warnt, die durch die Spreizung der Fernsehgelder entstanden sind. Nicht nur einmal fetzte er sich deswegen mit dem mächtigen FC Bayern. Werksvereine wie Bayer Leverkusen oder VfL Wolfsburg sind für ihn genauso "Verdränger" wie die fremdfinanzierte TSG Hoffenheim.

    Links
    Eintracht verliert bei Kovac-Debüt in Gladbach
    Nicht nur einmal ließ er darüber seinem Unmut freien Lauf. Denn: "Die meisten Traditionsvereine können sich die Nase putzen und zwischen Platz acht und 18 spielen." Der Ausdruck von der "zementierten Tabelle" entspringt seinem Wortschatz. Seine polarisierende Meinung wird der Liga fehlen. Wer seine Nachfolge antritt, ist noch nicht geklärt. Der Vorstandschef selbst hatte mal den jetzt bei Hannover 96 angestellten Geschäftsführer Martin Bader vorgeschlagen, der aber innerhalb der Gremien nicht vermittelbar war.

    Noch kein Nachfolger

    Der Aufsichtsratschef Wolfgang Steubing, ein einflussreicher Wertpapierhändler, hat bei der Suche nach einem Ersatz bislang keine gute Figur abgegeben. Zu viele Kandidaten wurden öffentlich, zu viele sagten ab. So nacheinander Christian Nerlinger, Christoph Metzelder oder Hansi Flick. Was die Frage aufwirft, in wie weit die vorhandenen Strukturen und die handelnden Personen der Herausforderung gerecht werden.

    Bruchhagen scheint an der Fahndung nach einem Sportvorstand gar nicht mehr beteiligt. Aber es gibt genügend Sätze aus seinem Munde, die wie eine Warnung klingen. "Man muss sich große Ziele setzen, um Großes zu erreichen: Dies gilt im Fußball nur bedingt." Gerade aktuell für seine Eintracht, bei der alle froh wären, wenn die Amtszeit Bruchhagens nicht mit dem Abstieg enden würde.

    Die Ära Bruchhagen bei der Eintracht

    Fast 13 Jahre Vorstandsvorsitzender

    Heribert Bruchhagen ist seit dem 1. Dezember 2003 Vorsitzender des Vorstandes bei Eintracht Frankfurt. Im Sommer geht seine Zeit bei den Hessen nach zwölfeinhalb Jahren zu Ende. Neben zwei Auf- und Abstiegen erlebte Bruchhagen in seiner Amtszeit eine Europacup-Teilnahme in der Saison 2012/13. Sieben Mal reichte es für die Eintracht für Platz neun bis 14 in der Bundesliga.

    Bruchhagen hält an Trainern fest

    Niko Kovac ist erst der neunte  Trainer der Ära Bruchhagen (Armin Veh war zudem zwei Mal da) Der Vorstandsvorsitzende blieb damit seiner Devise treu, möglichst lange an seinen Coaches festzuhalten und wechselte erst zum zweiten Mal während einer Saison den Trainer. Zuvor wurde nur Michael Skibbe im Jahr 2011 sieben Spieltage vor Schluss entlassen.

    Friedhelm Funkel mit längster Amtsdauer

    Nach dem Abstieg mit Willi Reimann ging Bruchhagen von 2004 bis 2009 mit dem nicht immer beliebten Friedhelm Funkel durch dick und dünn. 2005 war der direkte Wiederaufstieg gelungen. Zudem hielt Frankfurt unter Funkel stets die Klasse.

    Risikovariante Christoph Daum ging schief

    Die kürzeste Amtszeit war gleichzeitig auch die erfolgloseste: Für die letzten sieben Spiele der Saison 2010/11 ging Bruchhagen mit Christoph Daum ins Risiko, nachdem es unter Michael Skibbe einen deutlichen Abwärtstrend gegeben hatte. Daum gewann kein Spiel und die Eintracht musste anschließend den Gang in die zweite Liga antreten.

    Zweite Amtszeit von Veh ohne Erfolg

    Mit Armin Veh gelang der Wiederaufstieg und die Eintracht startete auch noch durch in den Europacup. Die zweite Amtszeit von Veh brachte aber - wie auch zuvor in Stuttgart - nicht die gewünschten Ergebnisse.

    Kovac als Neuling im Bundesligageschäft

    Niko Kovac trainierte vorher die Red Bull Juniors in Salzburg, die kroatische U21 und anschließend die Nationalmannschaft Kroatiens. Der 44-Jährige coachte also noch nie einen Verein im Profifußball. Bruchhagen geht damit in den letzten Monaten seiner Amtszeit ein Risiko ein und will sich nach den überwiegend erolgreichen und seriösen Jahren bei der Eintracht sicher nicht mit einem Abstieg verabschieden.

    12.03.2016
    1. Drucken
    2. Merken
    3. Versenden
    4. Teilen auf:

    Versenden

    Artikel versenden

    Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

    Datenschutz
    Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
    schließen Beitrag versenden

    Versenden

    Hinweis

    Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

    schließen

    Merkliste

    Papierkorb Bild
    Merkliste versenden Merkliste schließen

    Merkliste

    Merkliste versenden

    Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

    Datenschutz
    Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
    Zurück zur Merkliste Absenden Button

    Merkliste

    Hinweis

    Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

    Zurück zur Merkliste Merkliste schließen