Print Logo

merkzettel

Bundesliga | 26. Spieltag am Sonntag Dortmund schlägt Mainz - Bayer stoppt Negativserie

  • Bild Kagawa (2.v.l.) vs. Baumgartlinger
  • Livecenter Alle Spiele, alle Tore
  • Interaktiv Mitmachen beim Tippcenter
  • BildKagawa (2.v.l.) vs. Baumgartlinger
    Shinji Kagawa (2.v.l.) im Zweikampf mit Mainz-Kapitän Julian Baumgartlinger (m.).
    (Quelle: imago)
    LivecenterAlle Spiele, alle Tore
    (Quelle: ZDF)
    InteraktivMitmachen beim Tippcenter
    (Quelle: ZDF)

    Borussia Dortmund bleibt in der Rückrunde der Fußball-Bundesliga ungeschlagen. Der Tabellenzweite kam zu einem 2:0 (1:0)-Arbeitssieg gegen den FSV Mainz 05 und liegt weiter fünf Punkte hinter Spitzenreiter Bayern München. Zuvor hatte Bayer Leverkusen seine Talfahrt gestoppt und mit 1:0 (1:0) gegen den HSV gewonnen. 

    Vor 81.000 Zuschauern im Signal Iduna Park sorgten die Dortmunder Torschützen Marco Reus (30. Minute) und Shinji Kagawa (73.) für einen verdienten Sieg der Borussia. Die Mainzer haben trotz der Niederlage als Sechster weiter gute Chancen auf einen Europacup-Platz. Überschattet wurde die Partie vom Tod eines Zuschauers auf der Südtribüne. Nach Bekanntwerden des Vorfalls herrschte lange Stille in der Arena.

    Tuchel mit einigen Veränderungen

    Ein zweiter Zuschauer soll in kritischem Zustand ins Krankenhaus gebracht worden sein. Als
    Links
    Bayern schießt sich gegen Werder für Juve warm Eintracht verliert bei Kovac-Debüt in Gladbach Heribert Bruchhagen - der Überzeugungstäter Hertha marschiert Richtung Champions League das aktuelle sportstudio mehr zur Bundesliga Bundesliga-Liveticker mobil
    sich die schlimmen Nachrichten herumsprachen, herrschte gespenstische Stille auf den Rängen. Kurz vor dem Abpfiff erhoben sich alle Zuschauer von ihren Sitzen und stimmten die Kulthymne an: "You'll never walk alone..." Reus wirkte nach der Partie genau so niedergeschlagen wie alle Profis. Erst nach dem Spiel habe man die Nachricht vom Tod des Zuschauers bekommen, sagte er. "Es ist natürlich tragisch und traurig, das Spiel ist natürlich in den Hintergrund gerückt."

    Für die Schwarz-Gelben ging das kräftezehrende Programm am Ende der fünften von bald sechs Englischen Wochen schonungslos weiter. Dennoch blieb Tuchel seiner Tradition treu und verteilte die Belastung auf seinen gesamten Kader. Im Vergleich zum 3:0 über die Spurs veränderte der ehemalige Mainzer Coach seine Elf auf vier Postionen: Neu ins Team rückten Torhüter Roman Bürki und Nuri Sahin, der Japaner Shiinji Kagawa bekam eine neue Bewährungschance. Nach dreiwöchiger Verletzungspause war auch Innenverteidiger Sokratis wieder dabei. Mainz-Trainer Martin Schmidt brachte Daniel Brosinski für den rot-gesperrten Giulio Donati.

    Fahrlässig Chancen vergeben

    Nach den kraftraubenden Partien gegen München und Tottenham ließen es die
    So haben sie gespielt:

    Dortmund: Bürki - Durm (46. Piszczek), Sokratis, Hummels, Schmelzer - Sahin (64. Weigl) - Kagawa, Castro - Mchitarjan (85. Ramos), Aubameyang, Reus

    Mainz: Karius - Brosinski, Balogun, Bell, Bussmann - Baumgartlinger, Frei (62. Latza) - Clemens (62. Onisiwo), Malli, Samperio (76. Serdar) - Cordoba

    Schiedsrichter: Deniz Aytekin (Oberasbach)
    Tore: 1:0 Reus (30.), 2:0 Kagawa (73.)
    Zuschauer: 81.000
    Gelbe Karten: Fehlanzeige

    Dortmunder diesmal etwas gelassener angehen. Sie erspielten sich zwar ein Plus beim Ballbesitz, aber zunächst keine Torchancen. Der langsame Spielaufbau stellte die Mainzer Viererkette vor keine großen Probleme. Und so brauchte der BVB ungewöhnlich lange 23 Minuten bis zur ersten Torchance. Doch der Schuss von Marcel Schmelzer aus 18 Metern war kein Problem für den Mainzer Schlussmann Loris Karius, der sich mehrfach auszeichnen konnte. Innerhalb von 60 Sekunden rettete der Keeper gleich dreimal gegen Top-Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang (51./52.). Auch danach gingen Aubameyang, Reus und Henrich Mchitarjan fahrlässig mit hochkarätigen Chancen um.

    Die zunächst zurückhaltende Gangart der Borussia ermunterte die Gäste vor der Pause zu eigenen Offensivbemühungen. Viel mehr als ein beherzter Schuss von Stefan Bell (25.) sprang aber nicht heraus. Und dann kam Reus, der schon gegen Tottenham zwei Tore erzielt hatte: Bereits zum neunten Mal traf der Nationalspieler in dieser Saison in einem Pflichtspiel zum 1:0. Nach sehenswertem Zuspiel von Gonazalo Castro markierte er mit einem Flachschuss seinen zehnten Saisontreffer. Und die Dortmunter wurden nach der Führung munterer.

    Die Trainerstimmen 
    • Thomas Tuchel (Borussia Dortmund): "Es war sehr beklemmend zu spüren, dass etwas nicht stimmt, nicht zu wissen, was es ist und trotzdem so gut wie möglich zu spielen. Die Mannschaft war heute herausragend gut. Wir hatten so viele Spiele in den letzten Wochen."

      Martin Schmidt (FSV Mainz 05): "Ich fand das Verhalten der Fans beeindruckend. Das hat alle irgendwie berührt. Wir haben 35 Minuten lang sehr gut verteidigt, dann haben wir einmal nicht aufgepasst. Nach dem 2:0 war der Deckel drauf. Aber auch solche Niederlagen bringen uns weiter."

    • Roger Schmidt (Bayer Leverkusen): "Großes Kompliment an meine Mannschaft. Wir haben uns den Sieg durch große Leidenschaft und eine große Willensleistung verdient. Dass wir am Ende ein Spiel gewinnen, das auf des Messers Schneide stand, haben wir uns verdient. Wir sind froh, dass wir den Negativtrend stoppen konnten."


      Bruno Labbadia (Hamburger SV): "Es wäre heute für uns mindestens ein Unentschieden, wenn nicht sogar ein Sieg drin gewesen. Wir hatten über 90 Minuten die besseren Chancen. Dass das 0:1 durch ein Eigentor fällt, war symptomatisch. Wir sind extrem enttäuscht."

    Hamburger Geschenk

    Der HSV liegt nun mit 31 Zählern auf Rang zwölf, Leverkusen ist Siebter mit 39 Zählern. Der Siegtreffer für Bayer 04 resultierte aus einem Eigentor des Hamburgers Albin Ekdal in der 18. Minute. In der Nachspielzeit sah Bayer-Profi Tin Jedvaj wegen Schiedsrichterbeleidigung Gelb-Rot. Nach zuletzt vier Ligaspielen ohne Sieg sorgte Hamburgs schwedischer Mitteldspieler Ekdal mit seinem Eigentor (18.) für ein unerwartetes Geschenk zum 49. Geburtstag von Schmidt, der nach zuletzt turbulenten Tage im spannenden Kampf um einen Europacup-Platz mal wieder durchatmen konnte. In der Schlussphase der hitzigen Partie sah Bayers Tin Jedvay wegen unsportlichen Verhaltens die Gelb-Rote Karte (90.+5).

    Leno verhindert Rückstand

    Bei seinem ersten Liga-Einsatz in der Coachingzone nach seiner verbüßten Innenraumsperre für drei Spiele, aus denen Bayer nur einen Punkt geholt hatte, erlebte das Geburtstagskind
    Bayer Leverkusen - Hamburger SV

    Rudnevs (l) ist hier schneller am Ball als Leverkusens Toprak
    Quelle: Guido Kirchner/dpa

    von Beginn an einen couragierten Auftritt seiner Mannschaft. Im Gegensatz zum 0:2 im Achtelfinal-Hinspiel der Europa League beim FC Villarreal drei Tage zuvor zeigte sich Bayer stark verbessert und hatte duch Torjäger Javier "Chicharito" Hernandez bereits nach wenigen Sekunden eine gute Möglichkeit.

    Vor 30.210 Zuschauern in der ausverkaufte BayArena hatten die Gäste in einer rasanten Anfangsphase aber die beste Chance. Nach einem Fehler von Jonathan Tah tauchte Artjoms Rudnevs alleine vor Bayer-Torwart Bernd Leno auf, der einen frühen Rückstand seiner Mannschaft verhinderte. Kurz darauf vergab auf der anderen Seite Kyriakos Papadopoulos die mögliche Führung für Bayer.

    Bayer mit Toprak stabiler

    Dann hatten die Hausherren das Glück auf ihrer Seite, als Ekdal eine Hereingabe von Julian Brandt unglücklich ins eigene Tor abfälschte. HSV-Torwart Rene Adler, der zwölf Jahre für Bayer spielte, war machtlos. In der 34. Minute verpasste Lewis Holtby den möglichen Ausgleich, als er aus fünf Metern das Ziel nur knapp verfehlte. Kurz vor der Pause traf auf der Gegenseite Chicharito per Kopf die Latte.


    Nach dem Seitenwechsel knüpfte Bayer, das durch die Rückkehr von Abwehrchef Ömer Toprak defensiv wieder stabiler war, an seine gute Leistung an und holte sich Selbstvertrauen für das Rückspiel am Donnerstag gegen Villarreal. 

    Leverkusen - Hamburger SV 1:0 (1:0)


    Leverkusen: Leno - Jedvaj, Tah, Toprak, Wendell - Papadopoulos, Frey (77. Ramalho) - Bellarabi (60. Kruse), Calhanoglu, Brandt - Hernandez (69. Kießling).
    Hamburg: Adler - Gotoku Sakai (46. Diekmeier), Djourou, Cleber, Ostrzolek - Ekdal, Holtby (78. Lasogga) - Nicolai Müller, Hunt, Ilicevic (61. Drmic) - Rudnevs.
    Schiedsrichter: Christian Dingert (Lebecksmühle)
    Tor: 1:0 Ekdal (18. Eigentor)
    Zuschauer: 30.210 (ausverkauft)
    Gelb-Rote Karten: Jedvaj nach einer Schiedsrichter-Beleidigung (90.+6)
    Gelbe Karten: Frey, Toprak, Wendell (9), Kruse (2) - Ilicevic (2), Nicolai Müller (5)

    Spieltag und Tabelle im Überblick
    Zur Zeit finden keine Spiele statt.

    13.03.2016, Quelle: dpa, sid
    1. Drucken
    2. Merken
    3. Versenden
    4. Teilen auf:

    Versenden

    Artikel versenden

    Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

    Datenschutz
    Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
    schließen Beitrag versenden

    Versenden

    Hinweis

    Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

    schließen

    Merkliste

    Papierkorb Bild
    Merkliste versenden Merkliste schließen

    Merkliste

    Merkliste versenden

    Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

    Datenschutz
    Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
    Zurück zur Merkliste Absenden Button

    Merkliste

    Hinweis

    Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

    Zurück zur Merkliste Merkliste schließen