Print Logo

merkzettel

Bundesliga | 23. Spieltag am Sonntag BVB kämpft TSG nieder - Bayer verliert in Mainz

  • Bild Volland (m) setzt sich durch
  • Interaktiv Mitmachen beim Tippcenter
  • Livecenter Alle Spiele, alle Tore
  • BildVolland (m) setzt sich durch
    Dortmunds Julian Weigl (l) und Neven Subotic (r) sowie Kevin Volland (m) von Hoffenheim versuchen an den Ball zu kommen.
    (Quelle: Bernd Thissen/dpa)
    InteraktivMitmachen beim Tippcenter
    (Quelle: ZDF)
    LivecenterAlle Spiele, alle Tore
    (Quelle: ZDF)

    Borussia Dortmund hat seine letzte Meisterchance mit einer Aufholjagd gewahrt: Der BVB drehte 1899 Hoffenheim in Überzahl in den letzten zehn Minuten das Spiel und siegte am Ende verdient mit 3:1 (0:1). In Mainz musste Bayer-Trainer Roger Schmidt aus der Loge zusehen, wie sein Team beim 1:3 (0:2) den Kürzeren zog. Punkteteilung gab es bei Augsburg gegen Gladbach und Frankfurt gegen Schalke. 

    Erste Niederlage für Nagelsmann

    Drittes Spiel, erste Niederlage - der Höhenflug von Trainer-Novize Julian Nagelsmann bei 1899 Hoffenheim ist vorerst zu Ende. Trotz erneut starker Vorstellung unterlag sein Team mit 1:3 (1:0) beim hohen Favoriten Borussia Dortmund. Dabei avancierte Sebastian Rudy an seinem 26. Geburtstag zum Hauptdarsteller. Zunächst brachte er sein Team mit 1:0 (26.) in Führung, leitete aber durch seine Rote Karte (58.) die Wende zugunsten des BVB ein.

    In Überzahl stellten die Torschützen Henrich Mchitarjan (80.), Adrian Ramos (85.) und Pierre-Emerick Aubameyang (90.+2) vor 81.359 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park den hart erkämpfen Sieg für den Tabellenzweiten sicher und wahrten damit eine Woche vor dem Top-Duell mit dem Rekordmeister den Acht-Punkte-Abstand auf den FC Bayern.

    Schmidt nur Zuschauer

    In einer Loge auf der Haupttribüne musste Roger Schmidt tatenlos die Niederlage im ersten
    Jhon Cordoba jubelt nach seinem Tor gegen Bayer 04 Leverkusen.

    Cordoba bejubelt seinen Treffer zum 2:0
    Quelle: AP Photo/Michael Probst

    Spiel nach seiner befristeten Verbannung ertragen. Die von seinem Trainer-Assistenten Markus Krösche betreute Mannschaft von Bayer 04 Leverkusen verlor mit 1:3 (0:2) beim FSV Mainz. Yunus Malli beendete nach 741 torlosen Minuten seine Flaute mit dem Treffer zum 1:0 (14.), Jhon Cordoba erhöhte vor der Pause (32.), ehe Malli per Handelfmeter (58.) erneut traf. Den Treffer der Gäste erzielte Javier Hernández (65.).

    Die Mainzer Mannschaft unter Trainer Martin Schmidt bejubelte vor 26.557 Zuschauern den fünften Sieg in den vergangenen sechs Heimspielen und den 75. Sieg in der Fußball-Bundesliga vor eigener Kulisse. Der Lohn: Der FSV verdrängte Bayer auf den sechsten Platz. Für Leverkusen, das vor dem 23. Spieltag auf Rang vier gelegen hatte, war es die zweite Niederlage in der Meisterschaft nacheinander.

    Die Trainerstimmen 
    • Thomas Tuchel (Borussia Dortmund): "Wir haben sehr gut begonnen, dann aber die Sicherheit verloren. Wir haben viel investiert, daher ist es ein super schöner und super wichtiger Sieg."


      Julian Nagelsmann (TSG Hoffenheim): "Wir haben unseren Plan gut umgesetzt, mit der ersten Halbzeit bin ich hochzufrieden. Dann kam die vertretbare Rote Karte, die man aber wohl nicht geben muss. Ich bin leider kein Hellseher, aber ohne die Rote Karte wäre es wohl nicht 3:1 ausgegangen."

    • Markus Weinzierl (FC Augsburg): "Es war ein sehr gutes Bundesligaspiel. Es ist keine Selbstverständlichkeit, dass man nach dem intensiven Spiel am Donnerstag so einen FC Augsburg sieht. Wir haben uns den Punkt verdient. Wir sind positiv und blicken optimistisch auf die nächsten Wochen. Wenn man so fightet, hat man auch alle Chancen in der Liga zu bleiben."


      Andre Schubert (Borussia Mönchengladbach): "Es war ein sehr aufregendes und packendes Spiel. Für meinen Geschmack haben beide Mannschaft aber zu viel zugelassen. Es gab viele Momente, in dem das Spiel hätte in beide Richtungen kippen können. Deshalb denke ich, dass es ein gerechtes Unentschieden ist."

    • Martin Schmidt (FSV Mainz 05): "Das war im dritten Anlauf mein erster Sieg gegen Leverkusen. Die Jungs haben nach der Niederlage in Hoffenheim auf Wiedergutmachung gebrannt, und unser Gegner hatte unter der Woche ein schwieriges Europa-League-Spiel. Da war es für mich nicht schwer, einen Plan zu machen. Das ist ein schönes Wochenende für uns."


      Markus Krösche (Co-Trainer Bayer Leverkusen): "Die Mainzer waren spritziger und giftiger als wir. Bei uns steckten die Strapazen von Donnerstag noch in den Knochen. Nach der Mainzer Führung wurde es noch schwieriger. Letztendlich muss man sagen, dass Mainz verdient gewonnen hat."

    • Armin Veh (Eintracht Frankfurt): "Man hat vor allem in der ersten Halbzeit gemerkt, dass beide Teams nicht vor Selbstvertrauen strotzen. Wir haben wieder einen kleinen Schritt gemacht, aber es hätte mich natürlich mehr gefreut, wenn wir gewonnen hätten."


      Andre Breitenreiter (Schalke 04): "Es war bestimmt kein schönes Spiel. Für uns ging es darum, Stabilität zu zeigen. Darunter hat leider die Präzision im Offensivspiel gelitten. Man hat gesehen, dass die Jungs ein Stück weit verunsichert sind."

    Letzter Auswärtsdreier im Oktober

    Für den FC Augsburg war das Remis gegen Gladbach drei Tage nach dem Europa-
    Links
    Auch Wölfe können Bayern nicht stoppen - Hoffnung für 96 Köln bleibt gutes Pflaster für Hertha BSC Roger Schmidt für drei Spiele gesperrt Novum bei BVB-Sieg Bundesliga-Liveticker mobil
    League-Aus in Liverpool ein wichtiger Punkt im Abstiegskampf. Torjäger Raffael brachte die Gäste in einer abwechslungsreichen und intensiven Partie mit seinem zehnten Saisontreffer in der 33. Minute in Führung. Alfred Finnbogason glich für Augsburg aus (50.). Für den Isländer war es der erste Bundesligatreffer im zweiten Einsatz. Nur drei Minuten später traf Caiuby zum umjubelten 2:1. Doch die kalte Dusche durch Fabian Johnson folgte prompt (55.).


    Gladbach wartet damit auch nach dem fünften Anlauf auf seinen ersten Bundesligasieg in Augsburg und zudem nun schon seit über vier Monaten (4:1 in Berlin am 31. Oktober) auf ein Erfolgserlebnis in der Fremde. Der FCA untermauerte seine Heimschwäche: In den letzten neun Partien zuhause gab es nur einen Sieg. Zum Relegationsplatz beträgt der Abstand fünf Punkte.

    Müdes 0:0 in Frankfurt

    Der Frankfurter Marco Fabian (m) und der für Schalke spielende Sascha Riether (l) kämpfen um den Ball.

    Riether (l) setzt sich gegen Fabian (m) und Oczipka durch
    Quelle: Boris Rössler/dpa

    Eintracht Frankfurt und der FC Schalke 04 haben mit einem müden 0:0 für einen enttäuschenden Abschluss des 23. Spieltages in der Fußball-Bundesliga gesorgt. Die Gastgeber verpassten es mit dem fünften sieglosen Spiel in Serie, sich zumindest etwas weiter von der Abstiegszone zu entfernen und liegen nur zwei Punkte vor dem Relegationsplatz. Schalke konnte nach dem Europa-League-Aus erneut nicht überzeugen und fiel von einem internationalen Startplatz auf Rang sieben zurück.

    Zur Zeit finden keine Spiele statt.

    28.02.2016, Quelle: dpa/sid
    1. Drucken
    2. Merken
    3. Versenden
    4. Teilen auf:

    Versenden

    Artikel versenden

    Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

    Datenschutz
    Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
    schließen Beitrag versenden

    Versenden

    Hinweis

    Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

    schließen

    Merkliste

    Papierkorb Bild
    Merkliste versenden Merkliste schließen

    Merkliste

    Merkliste versenden

    Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

    Datenschutz
    Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
    Zurück zur Merkliste Absenden Button

    Merkliste

    Hinweis

    Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

    Zurück zur Merkliste Merkliste schließen