Print Logo

merkzettel

Fußball | DFB-Pokal Bochum heiß auf Bayern und den Aufstieg

  • Bild Gut drauf: Spieler des VfL Bochum
  • Livecenter Alle Spiele, alle Tore
  • Quiz Sensationen und Dramen im Pokal
  • BildGut drauf: Spieler des VfL Bochum
    Spieler des VfL Bochum bejubeln das 2:0 gegen den SC Freiburg
    (Quelle: dpa)
    LivecenterAlle Spiele, alle Tore
    QuizSensationen und Dramen im Pokal

    Kurzmeldung

    • 21:11 Uhr 09.02.2016Kurzmeldung

      Schweigeminute wegen des Zugunglücks 21:11 Uhr 09.02.2016
      Nach dem schweren Zugunglück in Bayern sind die Teams im DFB-Pokal-Viertelfinale am Dienstagabend mit Trauerflor aufgelaufen. Zudem gab es vor den Partien Bayer Leverkusen gegen Werder Bremen und VfB Stuttgart gegen Borussia Dortmund jeweils eine Schweigeminute. Das Spiel in Stuttgart begann nach der Übertragung des ARD-"Brennpunkts" mit etwa siebenminütiger Verspätung. Bei der Katastrophe in Bad Aibling waren am Dienstagmorgen zwei Nahverkehrszüge auf der eingleisigen Strecke zwischen Holzkirchen und Rosenheim frontal zusammengestoßen, dabei starben zehn Menschen.

    • 22:07 Uhr 09.02.2016Kurzmeldung

      Fan-Protest gegen Ticketpreise 22:07 Uhr 09.02.2016
      Fans von Borussia Dortmund haben das DFB-Pokal-Spiel beim VfB Stuttgart zu Protesten gegen die Ticketpreise genutzt. Wie angekündigt betraten viele von ihnen am Dienstagabend erst nach knapp 20 Minuten den Gästeblock. Davor zeigten sie Banner, auf denen "Wann sieht man's auch in Stuttgart ein? Fussball muss bezahlbar sein!" stand. Nachdem sie in den Fanblock gegangen waren, zeigten die Fans ein weiteres Banner, auf dem "Grosses Tennis" zu lesen war. Danach warfen sie zahlreiche Tennisbälle auf das Spielfeld. Die Partie musste deshalb kurz unterbrochen werden.

    • 22:29 Uhr 09.02.2016Kurzmeldung

      Dortmund siegt in Stuttgart 22:29 Uhr 09.02.2016
      Borussia Dortmund hat zum dritten Mal nacheinander das Halbfinale im DFB-Pokal erreicht. Das Team von Trainer Thomas Tuchel gewann am Dienstag mit 3:1 (2:1) beim VfB Stuttgart und beendete die Serie von sieben ungeschlagenen Pflichtspielen der Schwaben. Marco Reus (5.Minute), Pierre-Emerick Aubameyang (31.) und Henrikh Mkhitaryan (90.) trafen vor 46.500 Zuschauern für den BVB, Lukas Rupp (21.Minute) erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich. Im Duell mit seinem Ex-Klub zeigte VfBNeuzugang Kevin Großkreutz eine ordentliche Leistung, setzte aber keine entscheidenden Akzente.

    • 20:56 Uhr 09.02.2016Kurzmeldung

      Werder erster Halbfinalist 20:56 Uhr 09.02.2016
      Werder Bremen hat auch das 6.Pokal-Duell mit Bayer Leverkusen gewonnen und ist überraschend ins Halbfinale eingezogen. Die Hanseaten setzten sich auswärts vor 24.104 Zuschauern mit 3:1 (2:1) durch und beendeten den Traum der Rheinländer auf den ersten Cup-Triumph seit 23 Jahren. Leverkusen ging durch Javier Hernandez in der 22.Minute per Foulelfmeter in Führung. Danach sorgten Santiago Garcia (31.), Claudio Pizarro (42./Foulelfmeter) und Florian Grillitsch (82.) für den Werder-Sieg. Für das Foul, das zum Elfmeter vor dem 1:2 führte, sah Leverkusens Wendell die Rote Karte.

    von Andreas Morbach

    Das Pokal-Viertelfinale gegen den FC Bayern ist für den VfL Bochum die große Chance, die gebeutelte Stadt mal wieder stolz zu machen (20:30 Uhr/ARD). Die Ambitionen sind groß, auch gegen die Münchner. Doch wichtiger als der Cup ist für das Team von Gertjan Verbeek die Liga. 

    An der Castroper Straße in Bochum konnte man in den letzten Tagen eine kleine, aber feine Änderung im offiziellen Sprachgebrauch verfolgen. Vor dem Neustart in der zweiten Liga hieß es beim VfL meist: Erste Bundesliga ja – wenn nicht in dieser Saison, dann in der nächsten. Seit dem 2:0 gegen Aufstiegsaspirant Freiburg sind viele der Protagonisten jedoch nicht mehr so flexibel.
    Links
    Bremen und Dortmund im Halbfinale DFB-Pokal im Liveticker Liveticker - mobile Version Mehr Fußball

    Neun aus 14

    "Ja, wir wollen aufsteigen“, betont etwa Mittelfeldspieler Tim Hoogland – und meint damit 2016, nicht 2017. Im Wintertrainingslager in der Türkei hatte die Vereinsführung die sportliche Lage mit den Profis sondiert: Damals waren es zehn Punkte auf Freiburg, fünf auf Nürnberg auf dem Relegationsplatz. Und die Losung lautete fortan: Halali.

    "Für den Verein geht es um die Reputation, wie man eine Saison zu Ende bringt. Ich glaube: Wenn wir von den letzten 14 Partien neun gewinnen, sind wir oben mit dabei. Die Mannschaft glaubt das auch“, berichtet VfL-Sportvorstand Christian Hochstätter im Gespräch mit zdfsport.de.

    Eingeklemmt zwischen Riesen

    Die Erfolge im DFB-Pokal haben das Selbstbewusstsein der Bochumer zusätzlich gestärkt – und ihre leere Kasse gefüllt. Der letzte Jahresabschluss wies Nettoschulden von 5,8 Millionen Euro auf. "Wir sind ein Verein, der das Eigenkapital nach wie vor auf der falschen Seite hat“, sagt Hochstätter lakonisch. "Dass wir im Pokal so weit gekommen sind, hilft da natürlich.“
    ZITAT
    Wir sagen nicht: Wir wollen die Niederlage in Grenzen halten. Im Gegenteil, wir wollen eine Runde weiterkommen.
    Sportvorstand Christian Hochstätter

    Das Viertelfinale gegen den FC Bayern will der VfL abseits der Finanzen aber auch nutzen, um der geplagten Stadt etwas Stolz zurückgeben. So will es jedenfalls Hochstätter. Seit Juni 2013 arbeitet der frühere Gladbach-Profi für den zwischen den Riesen Schalke und Dortmund eingeklemmten Revierklub. Und er weiß: "Das Bayern-Spiel ist ein Highlight für die Menschen in dieser Stadt, die in den letzten Jahren ja ein bisschen gebeutelt wurde. Nicht nur durch den VfL, auch wirtschaftlich – mit der Schließung des Bochumer Opel-Werks und Ähnlichem.“

    Verbeek zögert

    Der erste Fußballklub am Ort wolle den Menschen nun etwas zurückgeben – eine denkbare Cup-Sensation ausdrücklich inklusive. "Es ist ja bekannt, gegen welche Mannschaft wir spielen. Aber wir sagen nicht: Wir wollen die Niederlage in Grenzen halten. Im Gegenteil, wir wollen eine Runde weiterkommen“, betont Hochstätter.

    Wir – damit meint er auch den ambitionierten, eigenwilligen Cheftrainer Gertjan Verbeek. Dessen Vertrag beim VfL läuft aus, doch der Niederländer verzögert die bereits für Ende Januar angekündigte Entscheidung. Der Ausgang ist völlig offen – weil der Verein seine Vorstellungen ähnlich offen vertritt wie Verbeek.

    DFB-Pokal-Viertelfinale

    Mittwoch, 10.Februar
    1. FC Heidenheim - Hertha BSC 19.00 Uhr
    VfL Bochum - Bayern München 20.30 Uhr ARD
    Halbfinale: 19./20. April (Auslosung am Mittwoch)
    Finale: 21. Mai in Berlin

    Bundesliga - die bessere Variante

    Das größte Verdienst des 53-Jährigen ist es, den Bochumern einen aktiveren, dominanteren Stil verpasst zu haben – der den VfL nun ins Pokalhalbfinale führen könnte - und rasch in die Bundesliga führen soll.

    Am nächsten Montag tritt die Verbeek-Elf zum wichtigen Aufstiegsduell in Nürnberg an, der früheren Arbeitsstelle des Trainers. "Wenn ich mich zwischen einem Sieg im Pokal und einem in der Liga entscheiden müsste, würde ich den in Nürnberg wählen“, bekennt Hochstätter. Denn die Frage sei, was dem Klub mehr helfe. "Die erste Liga“, lautet die Antwort des Sportvorstands, "wäre für uns alle die bessere Variante.“

    Zur Zeit finden keine Spiele statt.

    10.02.2016
    1. Drucken
    2. Merken
    3. Versenden
    4. Teilen auf:

    Versenden

    Artikel versenden

    Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

    Datenschutz
    Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
    schließen Beitrag versenden

    Versenden

    Hinweis

    Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

    schließen

    Merkliste

    Papierkorb Bild
    Merkliste versenden Merkliste schließen

    Merkliste

    Merkliste versenden

    Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

    Datenschutz
    Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
    Zurück zur Merkliste Absenden Button

    Merkliste

    Hinweis

    Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

    Zurück zur Merkliste Merkliste schließen