Print Logo

merkzettel

Bundesliga | das aktuelle sportstudio Wettlauf mit der Premier League

das aktuelle sportstudio, 23.01.2016 23:00 Uhr
  • Bild Bundesliga-Eröffnung 2015
  • Tippcenter Der sportstudio-Bundesliga-Tipp
  • Livecenter Alle Spiele, alle Tore
  • BildBundesliga-Eröffnung 2015
    Eröffnungszeremonie der Bundesligasaison 2015/2016
    (Quelle: imago sportfotodienst)
    TippcenterDer sportstudio-Bundesliga-Tipp
    (Quelle: ZDF)
    LivecenterAlle Spiele, alle Tore
    (Quelle: ZDF)

    von Frank Hellmann

    Die Bundesliga soll über 2016 hinaus ihren Platz als Weltklasse-Liga behaupten. Der Spagat könnte vor allem für manche Topklubs schwierig werden. Nur der FC Bayern gilt als Global Player. Am Freitag bestreiten die Münchner gegen den Hamburger SV das Eröffnungsspiel der Rückrunde. 

    Unbequeme Fragen ist Thomas de Maiziere in seiner Eigenschaft als Innenminister ja seit Wochen und Monaten gewohnt. Wer für innere Sicherheit, Flüchtlingsthemen und
    Links
    das aktuelle sportstudio ZDF SPORTreportage Fußball Champions League Transferverbot für Real und Atletico
    Terrorabwehr zuständig ist, der kann sich nicht erschrecken, wenn er sich plötzlich zu seiner Erwartungshaltung für die Rückrunde der Fußball-Bundesliga äußern soll.

    Beim Neujahrsempfang der DFL hat der CDU-Politiker zunächst geschmunzelt, um sich dann vor der versammelten Fußball-Prominenz einen "spannenderen Meisterschaftskampf" zu wünschen. Und der Abstiegskampf solle bitte "nicht zu früh" entschieden werden. Vermutlich nur letztere Prognose dürfte in Erfüllung gehen.

    Nur die Bayern sind ein Global Player

    Dass die Bayern ungeachtet ihrer Verletzungssorgen und der Unruhe um den Abgang von Pep Guardiola im Spiel gegen den Hamburger SV und in den anschließenden 16 Partien noch straucheln, glaubt niemand. Zu groß die sportliche und wirtschaftliche Vormachtstellung des Branchenführers.

    Zwar nannte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert nun auch wieder Borussia Dortmund als möglichen Klub, der es in Zukunft bis ins Champions-League-Halbfinale bringen könnte, doch dagegen sprechen die aktuellen Kennziffern. Von Personalkosten in Größenordnungen von 150, 200 Millionen Euro, wie sie mittlerweile Manchester City, Paris St. Germain, aber
    ZITAT
    Die Bundesliga braucht Klubs, die mit den in England in Geld schwimmenden Vereinen mithalten.
    DFL-Chef Christian Seifert
    auch FC Barcelona, Real Madrid und eben die Bayern ausweisen, bleibt der BVB auf absehbare Zeit weit entfernt.

    Premier League ist ein Umsatzphantom

    Und was passiert erst, wenn die Premier League mit der Geldkanone auf die Stars in Schwarz-Gelb schießt? In der Vorsaison hatte jeder Verein aus der Premier League allein an TV-Geld 108,4 Millionen Euro zur Verfügung (Bundesliga 32,2). Und diese Diskrepanz wird weiter wachsen, selbst wenn Seifert im Frühsommer der avisierte Milliarden-Deal beim neuen Fernsehvertrag gelingt.

    Das Ziel hat Seifert klar formuliert: "Die Bundesliga braucht Klubs, die mit den in England in Geld schwimmenden Vereinen mithalten. Die DFL strebt den bestmöglichen Abschluss an. Aber wir werden keinem Umsatzphantom hinterherjagen.“ Die in England rapide gestiegenen Gehälter und Ablöse seien generell „nicht gut für den Fußball“. Seifert weiter: "Das fördert den Hang zu irrationalen Handlungen."

    Attacke aus England

    Tatsächlich sind die ersten Auswirkungen schon zu spüren: Timm Klose, Reservist beim VfL Wolfsburg, ist zu Norwich City gewechselt - angeblich für elf Millionen Euro. Mehrere Bundesliga-Manager berichten davon, sie würden in anstehenden Vertragsverhandlungen mit Akteuren, die auch auf der Insel interessant sind, mit teilweise astronomischen Zahlen konfrontiert.

    Granit Xhaka

    Granit Xhaka
    Quelle: imago/Moritz Müller

    Max Eberl, dessen Verein Borussia Mönchengladbach am Samstag im Topspiel bei Borussia Dortmund antritt (18.30 Uhr/ab 23 Uhr Ausschnitte im aktuellen sportstudio), sagt: "Wir werden die Entwicklung in England im Sommer in einer gravierenden Art und Weise spüren."

    An Gladbachs Kapitän Granit Xhaka haben wohl mehrere Premier-League-Vertreter Interesse. Auch Havard Nordtveit steht auf der Wunschliste einiger englischer Vereine. Als Gegenmittel orientiert sich Eberl eng am Mainzer Macher Christian Heidel: "Wir müssen hier so gute Spieler entwickeln, dass englische Verein bereit sind, dafür unfassbare Summen auszugeben. Damit würden wir deren TV-Gelder nach Deutschland schaffen."

    Internationaler Erfolg ist 2016 wichtig

    das aktuelle sportstudio

    Samstag 23.01.2016, 23:00 - 00:25 Uhr
    Moderator: Jochen Breyer

    Fußball-Bundesliga, 18. Spieltag
    Topspiel:
    Bor. M'gladbach - Bor. Dortmund

    1. FC Köln - VfB Stuttgart
    Hannover 96 - Darmstadt 98
    Hertha BSC - FC Augsburg
    Hoffenheim - Bayer Leverkusen
    FC Ingolstadt - 1. FSV Mainz 05
    Hamburger SV - Bayern München (Fr)
    Eintr. Frankfurt - VfL Wolfsburg (So)
    FC Schalke 04 - Werder Bremen (So)

    Ski alpin: Weltcup in Kitzbühel
    Abfahrt Männer

    Biathlon: Weltcup in Antholz
    Verfolgung Frauen und Männer

    Gäste: Pal Dardai
    Hertha BSC

    Oder die deutschen Klubs bedienen sich bei überzähligen Profis aus der Premier League. Gladbach hat beispielsweise mit Chelsea-Leihgabe Andreas Christensen beste Erfahrungen gemacht, der in der Hinrunde zu 22 Pflichtspieleinsätzen kam. Gleichwohl kam die Fohlenelf auf der Champions-League-Bühne nicht über die Gruppenphase hinaus: Die Star-Truppe von Manchester City stellte in der letzten Partie das Stoppschild auf.

    Für Seifert ist es wichtig, dass im neuen Jahr nun neben dem FC Bayern und VfL Wolfsburg in der Champions League auch Borussia Dortmund, FC Schalke 04 und FC Augsburg in der Europa League weit kommen. "Nationale und internationale Qualität gehören zusammen: Nur ein gutes internationales Abschneiden bringt eine nationale Liga weiter." Der sportliche Anspruch der Bundesliga müsse sein, "auch 2020 oder 2030 Weltklasse zu sein." Dafür müsse man aber zu den zwei, drei weltweit am meisten beachteten Ligen gehören.

    Zur Zeit finden keine Spiele statt.

    ZDF SPORTreportage

    Sonntag 24.01.2016, 17:10 - 18:00 Uhr
    Moderator: Anna Kraft

    Fußball-Experte: Hanno Balitsch
    Analyse des 18. Bundesliga-Spieltages

    Fußball-Story
    Aktuelle Reportage

    Eishockey: Deutsche Eishockey Liga
    Aktueller Bericht vom 40. Spieltag

    Biathlon: Weltcup in Antholz/Italien
    Bericht von Damen- und Herrenstaffel

    Wintersport
    Aktuelle Zusammenfassungen des Tages

    20.01.2016
    1. Drucken
    2. Merken
    3. Versenden
    4. Teilen auf:

    Versenden

    Artikel versenden

    Versenden Sie den Beitrag an Freunde.

    Datenschutz
    Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
    schließen Beitrag versenden

    Versenden

    Hinweis

    Der Beitrag wurde erfolgreich versendet.

    schließen

    Merkliste

    Papierkorb Bild
    Merkliste versenden Merkliste schließen

    Merkliste

    Merkliste versenden

    Versenden Sie Ihr Merkliste an Freunde.

    Datenschutz
    Das ZDF versichert, Ihre Daten entsprechend den datenschutzrechtlichen Bestimmungen vertraulich zu behandeln.
    Zurück zur Merkliste Absenden Button

    Merkliste

    Hinweis

    Die Merkliste wurde erfolgreich versendet.

    Zurück zur Merkliste Merkliste schließen